Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Herzrasen >

Müller: "Bin über Bankplatz nicht glücklich"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hat sich Guardiola vercoacht?  

Müller: "Bin über Bankplatz nicht glücklich"

28.04.2016, 09:27 Uhr | t-online.de, sid

"War nicht eingeweiht": Müller musste auf die Bank

Dass Thomas Müller gegen Atlético nicht von Anfang an spielen durfte, hatte er nicht erwartet.

"War nicht eingeweiht": Müller musste auf die Bank. (Quelle: ProSieben/Sat1)


Es war eine absolute Überraschung: Weltmeister Thomas Müller erlebte den Anpfiff des Champions-League-Halbfinals seines FC Bayern bei Atletico Madrid (0:1) nur von der Bank aus. FCB-Coach Pep Guardiola verzichtete 70 Minuten lang auf seinen neben Robert Lewandowski besten Scorer - und lag mit der gewagten Entscheidung wohl falsch. 

Offensiv lief nicht viel zusammen ohne Müller, der im Achtelfinale gegen Juventus Turin und im Viertelfinale gegen Benfica Lissabon insgesamt drei Tore erzielt und einen Treffer vorbereitet hatte. In der gesamten Saison verzeichnet der Offensivspieler die herausragende Bilanz von 31 Toren und 12 Assists in 45 Pflichtspielen.

Es war aber nicht nur die Torgefährlichkeit Müllers, die dem deutschen Rekordmeister in Madrid fehlte. Es waren vielmehr auch die Räume, die der 26-Jährige durch seine unorthodoxen Laufwege auftut und von denen seine Mitspieler profitieren.

Champions League 
Guardiola hadert nach Partie mit der Chancenverwertung

Der FC Bayern München verliert das Halbfinal-Hinspiel bei Atletico Madrid mit 0:1. Video

"Für Enttäuschung wenig Platz"

Müller selbst wollte aus seiner überraschenden Nichtberücksichtigung nach der Partie keine große Nummer machen. "Darüber ist man nicht glücklich. Aber für Enttäuschung ist, wenn man als Team erfolgreich sein will, in so einem Moment wenig Platz. Das war halt so", sagte der Nationalspieler.

Es sollten vielmehr alle schauen, "dass wir unsere Emotionen im Griff haben", so Müller weiter: "Wenn alle, die draußen sitzen, ein Gesicht ziehen, hilft das keinem weiter."

Auch Ribéry zunächst draußen

Trainer Guardiola hatte zudem auf den zuletzt starken Franck Ribéry verzichtet. Dafür bot er Douglas Costa und Kingsley Coman auf den Außenbahnen auf. "Ich wollte einen Linksfuß auf links und einen Rechtsfuß auf rechts haben. Und ich wollte einen Mittelfeldspieler mehr haben", begründete Guardiola bei Sky seine erfolglose Maßnahme. Vielleicht gebe es nächste Woche beim Rückspiel in München "wieder eine neue Option".

Im Estadio Vicente Calderón wechselte Guardiola Müller erst zwanzig Minuten vor Schluss für Thiago ein. Ribéry hatte er sechs Minuten zuvor für Coman gebracht. Eine Wende konnten sie der Partie nicht mehr geben.

"Sache des Trainers"

Die Aufstellung sei "Sache des Trainers. Es waren trotzdem sehr gute Spieler auf dem Platz", meinte Torwart Manuel Neuer zu Guardiolas Wechseln. Auch Kapitän Philipp Lahm hielt sich bedeckt: "Wir haben einen breiten Kader mit viel Qualität, das entscheidet immer der Trainer, wer spielt."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal