Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Herzrasen >

Messi zu 21 Monaten auf Bewährung verurteilt

...

Urteil im Steuerprozess  

Messi zu 21 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt

06.07.2016, 13:56 Uhr | dpa, sid

Messi zu 21 Monaten auf Bewährung verurteilt. Lionel Messi und sein Vater Horacio vor Gericht. (Quelle: imago/EFE)

Lionel Messi und sein Vater Horacio vor Gericht. (Quelle: EFE/imago)

Lionel Messi und sein Vater sind von der spanischen Justiz wegen Steuerhinterziehung zu 21 Monaten Haft verurteilt worden. Die Strafen wurden zur Bewährung ausgesetzt. Außerdem wurde eine Geldstrafe von 3,7 Millionen Euro verhängt.

Das entschied das Landgericht in Barcelona, wie spanische Medien unter Berufung auf Justizkreise berichteten. Messi junior und sein Vater haben demnach die Möglichkeit, in Berufung zu gehen. Ob sie diese Möglichkeit wahrnehmen, ist noch nicht bekannt.

Vater und Sohn sollen laut Anklage mittels Scheinfirmen in Belize und Uruguay zwischen 2007 und 2009 Steuern in Höhe von insgesamt 4,16 Millionen Euro hinterzogen haben.

Messi soll sich nicht um Steuerangelegenheiten gekümmert haben

Messi hatte ausgesagt, sich nicht um die Steuerangelegenheiten gekümmert, sondern diese seinem Vater überlassen zu haben. "Ich habe Dinge unterschrieben, aber ich schaue nie auf die Verträge. Ich weiß nicht, was ich unterschreibe", soll Messi laut der Zeitung "El Periodico" im September 2013 ausgesagt haben.

Messi: "Ich mache, was er mir sagt"

Offenbar waren Messi im Zuge der Ermittlungen verschiedene von ihm unterzeichnete Sponsorenverträge vorgelegt worden, doch Messi habe sich laut Medienberichten nicht an sie erinnern können. "Das ist etwas, das mein Vater managt. Und ich vertraue ihm", wurde der fünfmalige Weltfußballer zitiert. Er selbst konzentriere sich aufs Fußballspielen: "Ich mache, was er mir sagt."

Erst im Dezember hatte die spanische Justiz Ermittlungen gegen den Superstar des FC Barcelona wegen angeblicher finanzieller Unregelmäßigkeiten bei Wohltätigkeitsspielen in den Jahren 2012 und 2013 eingestellt. Ein Gericht befand, dass Messi den Steuerbehörden keine Einnahmen aus den betroffenen Spielen vorenthalten habe.

Messi gibt Rücktritt bekannt

Vor anderthalb Wochen hatte Messi nach der erneuten Niederlage im Finale der Copa America gegen Chile seinen Rücktritt aus der argentinischen Nationalmannschaft erklärt. Er hatte drei Endspielniederlagen mit den Argentiniern in Folge hinnehmen müssen, darunter auch im WM-Finale 2014 in Rio de Janeiro gegen Deutschland.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Testangebot: Zwei Hemden Ihrer Wahl für nur 59,90 €.
bei Walbusch
Anzeige
Entdecken Sie Franziska Knuppe für BONITA
jetzt die neue Kollektion shoppen
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018