Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2018 >

Götze-Streit: BVB-Bosse Zorc und Watzke attackieren Jens Lehmann

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Undifferenziert und mäßig vorbereitet"  

BVB-Bosse teilen gegen Lehmann aus

07.09.2016, 12:43 Uhr | t-online.de

Götze-Streit: BVB-Bosse Zorc und Watzke attackieren Jens Lehmann. Hans-Joachim Watzke (li.) und Michael Zorc finden deutliche Worte. (Quelle: imago/Jan Hübner)

Hans-Joachim Watzke (li.) und Michael Zorc finden deutliche Worte. (Quelle: Jan Hübner/imago)

Gegenwind für Jens Lehmann: Nach seiner scharfen Kritik an BVB-Star Mario Götze folgt nun umgehend der heftige Konter von Seiten der Dortmunder Bosse.

"Ich wundere mich, wie undifferenziert und offensichtlich mäßig vorbereitet manch ein sogenannter Experte im TV einseitig negative Thesen verbreiten darf", sagte BVB-Manager Michael Zorc der "Bild"-Zeitung.

Watzke: "Dafür fehlt mir jegliches Verständnis" 

Noch deutlicher wurde Hans-Joachim Watzke, der Geschäftsführer der Schwarz-Gelben. "Ich habe schon vor langer Zeit aufgehört, Jens Lehmanns Kommentare ernst zu nehmen", sagte der 57-Jährige. "Er hat beim letzten Spiel beispielsweise die Turnierbilanz kritisch hinterfragt. Und das, obwohl wir vor zwei Jahren Weltmeister wurden. Dafür fehlt mir jegliches Verständnis." 

Enttäuschter Nationalspieler 
Mario Götze: "Es ist noch Luft nach oben"

Im Spiel gegen Norwegen ist dem Stürmer kein Tor gelungen. Video

"Götze gibt einem das Gefühl, dass er nichts macht" 

"Ich habe keinen Sprint gesehen, ich habe nichts gesehen", hatte Lehmann über Götze nach dem souveränen 3:0 der deutschen Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation gegen Norwegen bei RTL gesagt. Und weiter: "Götze gibt einem immer das Gefühl, dass er nichts macht."

Andere Spieler, wie etwa der junge Julian Brandt, kämpften laut dem TV-Experten dafür, aufgestellt zu werden. "Bei Götze habe ich im Moment oder schon seit längerem nicht mehr das Gefühl", so Lehmann.

Zorc nimmt Götze in Schutz

Götze gab gegen die Skandinavier die einzige Sturmspitze und rieb sich im Angriffszentrum auf, ohne allerdings effektiv zu sein. Manager Zorc brach nun eine Lanze für den BVB-Rückkehrer und sagte, dass das nicht die Idealposition für den Offensivspieler sei.

"Wir haben auf der Mittelstürmer-Position in Deutschland zurzeit eben keinen Lewandowski oder Aubameyang. Deshalb muss Bundestrainer Löw im Sturmzentrum häufig mit Mittelfeldspielern improvisieren", sagte Zorc.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal