Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Fall Beckenbauer: DFB-Präsident Grindel kritisiert Geheimniskrämerei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Causa Beckenbauer  

DFB-Boss Grindel kritisiert Geheimniskrämerei

14.09.2016, 12:47 Uhr | sid

Fall Beckenbauer: DFB-Präsident Grindel kritisiert Geheimniskrämerei. Reinhard Grindel ist über die neuen Enthüllungen im Skandal um die WM 2006 verärgert. (Quelle: objectivo)

Reinhard Grindel ist über die neuen Enthüllungen im Skandal um die WM 2006 verärgert. (Quelle: objectivo)

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat seine Vorgänger an der Spitze des Deutschen Fußball-Bundes nach dem neuerlichen Skandal um Franz Beckenbauer scharf kritisiert.

"Für mich ist dieser ärgerliche Vorgang ein neuerlicher Beleg, dass das Organisationskomitee der WM 2006 auf Abschottung gesetzt hat, dass dort keine Transparenz geherrscht hat und die Öffentlichkeit in Teilen auch getäuscht worden ist", sagte Grindel: "Das verurteile ich."

5,5 Millionen Euro eingestrichen

Der Spiegel hatte am Dienstag berichtet, dass Beckenbauer für seine Tätigkeit als Präsident des WM-OK 5,5 Millionen Euro eingestrichen hat. Zuvor hatte es stets geheißen, der "Kaiser" sei ehrenamtlich und ohne Honorar tätig gewesen. Gezahlt wurde die Summe über ein Vertragskonstrukt mit dem Sportwetten-Anbieter Oddset, der als einer von sechs nationalen Förderern für die WM 2006 rund zwölf Millionen Euro an das OK gezahlt hatte.

Doch kein Ehrenamt? 
Medien: Beckenbauer erhielt 5,5 Mio. Euro für WM

Offenbar wollte der Verband die Summe am Finanzamt vorbeischleusen. Video

"Seine Tätigkeit war nicht ehrenamtlich"

"Es war bekannt, dass Franz Beckenbauer im Umfeld der WM 2006 als Werbeträger für Oddset tätig war. Es war uns bis Montagnachmittag nicht bekannt, dass er dafür die beachtliche Summe von 5,5 Millionen aus dem Topf für die Organisation der WM 2006 erhalten hat", sagte Grindel.

"Man kann vor diesem Hintergrund sicher nicht davon sprechen, dass seine Tätigkeit im OK ehrenamtlich war. Für mich ist völlig unverständlich, warum die Mitglieder des damaligen Organisationskomitees diese These über einen so langen Zeitraum vertreten haben", echauffierte sich Grindel weiter.

DFB wusste vom Oddset-Vertrag

Der DFB war bereits im Zuge der Ermittlungen der Kanzlei Freshfields über den Oddset-Vertrag informiert worden. Für die DFB-Führung war dies aber damals erst einmal nur ein Beweis, dass die 6,7 Millionen Euro, die im Zentrum des WM-Skandals stehen, nicht an Beckenbauer geflossen sind. Zumal nicht bekannt war, dass Beckenbauer über den DFB und nicht von Oddset direkt bezahlt worden war.

Die früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach hatten sich in der Vergangenheit nicht zu den Beckenbauer-Millionen geäußert.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal