Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Oliver Kahn wirft Pep Guardiola menschliche Schwächen vor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Gnadenlos abserviert"  

Kahn wirft Guardiola menschliche Schwächen vor

26.09.2016, 11:33 Uhr | t-online.de

Oliver Kahn wirft Pep Guardiola menschliche Schwächen vor. Oliver Kahn teilt gegen den früheren Bayern-Coach Pep Guardiola aus. (Quelle: imago/Jan Huebner)

Oliver Kahn teilt gegen den früheren Bayern-Coach Pep Guardiola aus. (Quelle: Jan Huebner/imago)

Der frühere Nationaltorwart Oliver Kahn hat Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola kritisiert. Der 47-Jährige hält den Spanier, zu Saisonbeginn zu Manchester City gewechselt, zwar für einen sehr guten Coach. Seine soziale Kompetenz ließe aber zu wünschen übrig, so Kahn.

"Bei jedem Team erkennt man sehr schnell seine glasklare Handschrift. Im menschlichen Bereich besitzt Guardiola noch Entwicklungspotenzial", sagte der langjährige Bayern-Torwart im Interview mit dem "kicker".

"Selbst Pep kann den Erfolg nicht verhindern"

Als Beispiel nannte Kahn den Umgang mit Manchester-Keeper Joe Hart. "Die Art und Weise, wie Joe Hart vom Hof gejagt wurde, war bezeichnend. Wie immer hatte er 'ganz großen Respekt' vor Joe Hart, um ihn dann gnadenlos abzuservieren", betonte Kahn.

Die Citizens hatten 190 Millionen Euro in neue Spieler investiert und legten mit Guardiola einen starken Saisonstart hin. "Bei so vielen Top-Spielern kann selbst Pep den Erfolg nicht verhindern", erklärte Kahn mit einem Augenzwinkern.

"Die Entwicklung ist gefährlich"

Kahn fürchtet zudem, dass durch die Finanzmacht in England der Fußball immer mehr an Attraktivität verliert. Wenn die Konkurrenz nicht mehr auf Augenhöhe sei, versage die wichtigste Komponente des Fußballs, die Unvorhersehbarkeit des Ergebnisses. "Das Resultat ist nachlassende Spannung und entstehende Langeweile, wie wir sie teilweise in vielen europäischen Ligen sehen. Diese Entwicklung ist gefährlich für den Fußball", so Kahn.

Dies sei auch kaum mehr zu stoppen, auch wenn Superstars wie Messi, Neymar, Manuel Neuer oder Thomas Müller noch nicht in der Premier League angeheuert hätten. "Perspektivisch wird England locken", ist Kahn überzeugt. "Es wird nicht mehr lange dauern, bis ein Verein für einen Bayern-Spieler 150 oder 200 Millionen Euro bieten wird."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal