Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Fußball - Premier League: Löst Klinsmann Bénitez bei Liverpool ab?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Liverpool  

Benitez beim FC Liverpool unter Beschuss

11.12.2007, 10:21 Uhr | t-online.de

Jürgen Klinsmann zum FC Liverpool? (Foto: imago)Jürgen Klinsmann zum FC Liverpool? (Foto: imago) Stareinkäufe für 60 Millionen Euro und hohe Erwartungen prägten vor der Saison das Bild beim FC Liverpool. Allerdings konnte der englische Traditionsverein die Anforderungen bislang nur unzureichend erfüllen. Hinzu kommt, dass der Trainer der Reds, Rafael Bénitez, nicht gerade das beste Verhältnis zu den amerikanischen Klubbesitzern hat. Und so spekuliert die englische Tageszeitung "Sun", dass die beiden US-Milliardäre George Gillett und Tom Hicks bereits einen Nachfolger für den Spanier im Blick haben: Jürgen Klinsmann.

Patzer Arsenal und Liverpool erleiden empfindliche Niederlagen
Absage Mourinho erteilt englischem Verband eine Absage

Woche der Entscheidung?

Bénitez und Liverpool steht eine schwere Woche bevor. Nach der überraschenden 1:3-Niederlage in der Premier League gegen Portsmouth, der ersten Saisonniederlage, brauchen die Reds im internationalen Geschäft unter der Woche bei Olympique Marseille unbedingt einen Sieg zum Erreichen des Champions-League-Achtelfinales. Und dann ist Liga-Erzrivale Manchester United an der Anfield Road zu Gast. Gut möglich, dass Bénitez diese Woche mit dem Ausscheiden aus der Königsklasse und einer Niederlage gegen den starken Tabellenzweiten aus Manchester als großer Verlierer verlässt.

Klubbesitzer sind Klinsmann-Fans

Kein Wunder also, dass es im englischen Blätterwald kräftig zu rauschen beginnt und nach möglichen Nachfolgern für den Spanier gesucht wird. Die "Sun“ ist sich relativ sicher, dass Klinsmann Trainer an der Anfield Road wird. Viele Zeichen würden dafür sprechen, so wenige dagegen. Auch der "Telegraph“ titelt: "Klinsmann rein, Bénitez raus". Klinsmann hatte zuvor schon angemeldet, nach einer eineinhalbjährigen Auszeit wieder eine prestigeträchtige Aufgabe im europäischen Fußball zu übernehmen. Dazu sollen Tom Hicks und George Gillet geradezu Fans des deutschen Wahlkaliforniers sein, und die englischen Verbandsbosse haben für den freien Posten des Nationaltrainers offensichtlich andere Lösungen in der Schublade.

Klubporträt FC Liverpool

Auswechslungen rufen Kritiker auf den Plan

Die Schuld an der ersten Saisonniederlage wird dem peniblen Spanier zugeschoben, weil er im Hinblick auf die wichtige Champions-League-Partie in Marseille trotz eines Rückstands in der zweiten Hälfte seine Stars Steven Gerrard, Jamie Carragher und Fernando Torres zur Schonung vom Platz beorderte. In der Liga beträgt der Rückstand auf Tabellenführer Arsenal London bereits sieben Punkte. Das ist zu viel für den Champions-League-Sieger 2005 und -Finalisten 2006. Und die Fans auf der Insel warten mittlerweile seit 17 Jahren auf den Meistertitel. Eine hohe Herausforderung für den unter Beobachtung stehenden Bénitez.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal