Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Afrika-Cup: Nullnummer setzt Nigeria unter Druck

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Afrika Cup - Gruppe B  

Nullnummer setzt Nigeria unter Druck

25.01.2008, 20:50 Uhr | dpa

Berti Vogts (Foto: imago)Berti Vogts (Foto: imago) Der ehemalige Bundestrainer Berti Vogts steht mit der nigerianischen Nationalmannschaft vor dem Aus beim Turnier um den Afrika Cup in Ghana. Das Team kam im zweiten Vorrundenspiel in Sekondi-Takoradi nur zu einem 0:0 gegen Mali und wartet nach der Auftakt-Niederlage gegen die Elfenbeinküste weiter auf den ersten Sieg. Dagegen hat die Elfenbeinküste mit dem 4:1 (2:0) gegen Benin das Viertelfinale bereits erreicht und führt die Gruppe B mit sechs Punkten vor Mali (4 Punkte), Nigeria (1) und Benin (0) an.

Aktuell Ergebnisse und Tabellen des Afrika Cups
Afrika Cup Alle bisherigen Titelträger

Im letzten Spiel auf Schützenhilfe angewiesen

Nigeria enttäuschte gegen Mali wie schon in der Partie gegen die Ivorer. Der Favorit war zumeist überlegen, doch Mali war stets gefährlich. Nigeria muss nun hoffen, dass Mali gegen die Elfenbeinküste patzt und selbst am letzten Vorrunden-Spieltag die Partie gegen Benin gewinnen.

Gruppe A Marokko verpasst vorzeitigen Viertelfinaleinzug
Gruppe C Zidan spielt gegen Kamerun groß auf
Gruppe D Tunesien im Glück

Drogba führt die Elefanten in die nächste Runde

Der Ivorer Didier Drogba jubelt (Foto: imago)Der Ivorer Didier Drogba jubelt (Foto: imago) Angeführt von dem überragenden Kapitän Didier Drogba ließ die Elfenbeinküste Benin keine Chance. Michael Ballacks Clubkollege beim FC Chelsea erzielte nicht nur den Führungstreffer in der 40. Minute, sondern war auch Dreh- und Angelpunkt im Angriff seiner Mannschaft. Das 3:0 durch Abdulkader Keita (52.) und Aruna Dindane (62.) bereitete der Stürmer-Star vor. In der 68. Minute wurde Drogba durch den Bremer Boubacar Sanogo ersetzt. Den zweiten Treffer hatte Yaya Touré (44.) vom FC Barcelona markiert. Kurz vor Ende der Partie schaffte Razak Omotoyossi das Ehrentor für die Mannschaft des deutschen Trainer Reinhard Fabisch, die nach der zweiten Niederlage keine Chance mehr auf den Sprung in die Runde der letzten Acht hat.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017