Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Afrika-Cup: Ghana schickt Marokko nach Hause

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Afrika Cup - Gruppe A  

Ghana schickt Marokko nach Hause

28.01.2008, 17:56 Uhr | dpa

Sulley Ari Muntari (li.) jubelt mit Teamkollege John Paintsil (Foto: imago)Sulley Ari Muntari (li.) jubelt mit Teamkollege John Paintsil (Foto: imago) Chelsea-Star Michael Essien und Sulley Muntari haben Ghanas Nationalmannschaft ins Viertelfinale des 26. Afrika Cups geschossen. Beim hoch verdienten 2:0 (2:0)-Sieg der Gastgeber gegen Marokko in Accra erzielte Essien in der 26. Minute die Führung. Mittelfeldspieler Muntari machte kurz vor der Pause mit dem zweiten Treffer den dritten Sieg im dritten Spiel perfekt.

Berti Vogts Bei Nigeria so gut wie entlassen
Aktuell Ergebnisse und Tabellen des Afrika Cups
Afrika Cup Alle bisherigen Titelträger

Guinea feiert das Weiterkommen

Neben Ghana folgte auch Guinea der Elfenbeinküste ins Viertelfinale der Kontinentalmeisterschaften. Im Parallelspiel der Gruppe A reichte dem Team in Sekondi-Takoradi ein 1:1 (0:0) gegen Schlusslicht Namibia: Souleymane Youla vom OSC Lille hatte Guinea in der 62. Minute in Führung gebracht; mehr als einen Hoffnungsschimmer und zumindest einen Punkt brachte der Ausgleich durch Brian Brendell (80.) für Namibia aber nicht.

Gruppe D Angola und Tunesien mit einem Bein im Viertelfinale
Gruppe C Kamerun wieder im Geschäft
Gruppe B Nullnummer setzt Nigeria unter Druck

Makelloser Gastgeber

Mit einer makellosen Bilanz sicherte sich Ghana (9 Punkte) souverän den Gruppensieg vor Guinea (4), Marokko (3) und Namibia (1). Bisher war nur die Elfenbeinküste (Gruppe B/6 Punkte) für die Runde der acht besten Mannschaften qualifiziert.

Mohamed Zidan Afrika Cup gibt HSV-Stürmer Auftrieb

Vogts muss unbedingt gewinnen

Die Gruppe B ermittelt am Dienstag den zweiten Viertelfinalisten; in der Gruppe C fällt die Entscheidung am Mittwoch, in der D-Gruppe wird am Donnerstag das Viertelfinale komplettiert. Für den früheren Bundestrainer Berti Vogts und Nigeria geht es am Dienstag um Alles oder Nichts: Die Super Eagles müssen gegen Benin unbedingt gewinnen und zugleich auf Schützenhilfe der bereits für das Viertelfinale qualifizierten Ivorer gegen Mali hoffen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal