Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Vogts Schicksalsspiel gegen Gastgeber Ghana

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Afrika-Cup  

Vogts Schicksalsspiel gegen Gastgeber Ghana

03.02.2008, 13:08 Uhr | dpa

Berti Vogts hat keine Angst um seinen Job (Foto: imago)Berti Vogts hat keine Angst um seinen Job (Foto: imago) Berti Vogts will als Fußball-Nationaltrainer Nigerias weitermachen und hat zugleich Meldungen über eine angeblich vom Nigerianischen Fußball-Verband NFA betriebene Ablösung dementiert. "Alles Quatsch. Das Präsidium war nach der Vorrunde die ganze Nacht auf meinem Zimmer gesessen und hat mich gebeten, auf jeden Fall weiterzumachen", sagte der ehemalige Bundestrainer vor dem Viertelfinal-Spiel Nigerias beim Afrika-Cup in Accra gegen Gastgeber Ghana. Im zweiten Spiel treffen am späten Sonntagabend in Sekondi-Takoradi die Elfenbeinküste und Guinea aufeinander.

Afrika Cup Das Viertelfinale ist komplett
Aktuell Ergebnisse und Tabellen des Afrika Cups

NFA-Chef: Vogts ist der "beste Mann für den Job"

NFA-Chef Sani Lulu hatte sich vor einer Woche hinter den in die Kritik geratenen Vogts gestellt und ihn als "den besten Mann für den Job" bezeichnet. Deshalb geht der 61 Jahre alte deutsche Ex-Nationalspieler davon aus, dass er seinen noch zwei Jahre laufenden Vertrag in Nigeria erfüllen kann. "Meine Arbeit ist voll auf die WM in Südafrika ausgerichtet", wird Vogts in der "Bild am Sonntag" zitiert. Auch an den Tagen zuvor hatte Vogts wiederholt betont, seinen Kontrakt bei den Afrikanern erfüllen zu wollen.

Afrika Cup Alle bisherigen Titelträger

Auf Kriegsfuß mit nigerianischen Medien

Allerdings steht er mit den nigerianischen Medien auf Kriegsfuß. Diese hatten den Deutschen scharf kritisiert, nachdem die als Mitfavoriten in das prestigeträchtige Kontinental-Cup-Turnier gestarteten Super Eagles lange um den als Pflicht angesehenen Viertelfinal-Einzug bangen mussten. Dieser gelang nach überwiegend enttäuschenden Vorrunden-Auftritten gegen den späteren Gruppensieger Elfenbeinküste (0:1) sowie Mali (0:0) und Benin (2:0) nur dank des besseren Torverhältnisses gegenüber dem punktgleichen Rivalen Mali.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017