Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

England: Schwerer Rückschlag für den Spätstarter Müller

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

England  

Schwerer Rückschlag für den Spätstarter

05.02.2008, 10:43 Uhr | t-online.de, sid

Pechvogel Heinz Müller (Foto: imago)Pechvogel Heinz Müller (Foto: imago) Er war der Aufsteiger der vergangenen Monate. Fernab der Heimat spielte sich der in Deutschland fast vergessene Torwart Heinz Müller in den Vordergrund - mit erstklassigen Leistungen beim englischen Zweitligisten FC Barnsley. Doch jetzt der Schock: Müller hat sich im Spiel gegen Colchester United schwer am Knie verletzt: "Er hat sich schwere Verletzungen am vorderen Kreuzband zugezogen. Auch der Meniskus ist beschädigt", sagte Barnsleys Physiotherapeut Richard Kay. Seine niederschmetternde Prognose: "Er wird sechs bis neun Monate ausfallen."

Premier League Ballack köpft Chelsea zum Sieg
Aktuell Ergebnisse und Tabelle Premier League

Operation am Donnerstag

Müller soll am Donnerstag in Deutschland operiert werden. "Heinz geht es verhältnismäßig gut. Er hat den Schock gut verdaut, aber er weiß, dass es sehr lange dauern wird", sagte Kay. Die Saison ist für den 29-Jährigen gelaufen und - schlimmer noch - die Verletzung wirft ihn auf dem Weg nach oben weit zurück. Gerade erst hatte sich Müller in den Fokus gespielt, der FC Arsenal soll Interesse an einer Verpflichtung gehabt haben. Konkret hatte sich in der Winterpause Bundesligist VfL Wolfsburg um Müller bemüht, ehe der Schweizer Diego Benaglio verpflichtet worden war.

Jahrelang nur Enttäuschungen

Barnsley hätte zum Sprungbrett für den Spätstarter werden können. Lange Jahre hangelte sich Müller von Enttäuschung zu Enttäuschung. Kam bei Hannover 96 nicht an Jörg Sievers vorbei, wurde von Trainer Benno Möhlmann in Bielefeld nicht berücksichtigt, stieg mit St. Pauli aus der zweiten Liga ab. Der Tiefpunkt dann 2003: Bei Zweitligist Jahn Regensburg setzte ihn eine Schambeinentzündung zehn Monate außer Gefecht.

Pokalsieger mit Lilleström

Selbstzweifel quälten Müller: War es das mit dem Fußball? Der letzte Strohhhalm hieß Odd Grenland in Norwegen. Müller überzeugte, blieb ein halbes Jahr und ging dann zu Lilleström SK. Dort wurde er norwegischer Pokalsieger und hatte zweieinhalb Jahre Erfolg. Endlich einmal. Genau wie im ersten halben Jahr in Barnsley. Bis nun der schwere Rückschlag kam.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal