Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Kurioser Treffer stürzt Real Madrid in die Krise

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spanien - Primera Division  

Kurioser Treffer stürzt Real Madrid in die Krise

25.02.2008, 09:50 Uhr

Arjen Robben (li.) und Raúl (re.) ahnen schon Böses (Foto: imago)Arjen Robben (li.) und Raúl (re.) ahnen schon Böses (Foto: imago) Real Madrid findet derzeit einfach nicht in die Erfolgsspur zurück. Nach dem 1:2 beim Abstiegskandidaten Betis Sevilla und dem 1:2 beim AS Rom verloren die Königlichen nun schon das dritte Pflichtspiel hintereinander. Durch einen kuriosen Treffer musste sich die Elf von Trainer Bernd Schuster dem FC Getafe mit 0:1 (0:0) geschlagen geben und hat nur noch zwei Punkte Vorsprung vor Verfolger FC Barcelona. Die Katalanen gewannen ihre Partie gegen UD Levante nicht zuletzt dank eines Hattricks von Samuel Eto'o souverän mit 5:1 (2:1) und sitzen den Madrilenen somit im Nacken.

Primera Division Barcelona setzt Real Madrid unter Druck
Aktuell Ergebnisse und Tabelle Primera Division

Ein Tor, das keines war

Zunächst sah im Santiago-Bernabéu-Stadion alles nach einer klaren Angelegenheit für die Hausherren aus. Real Madrid präsentierte sich in starker spielerischer Verfassung, konnte die drückende Feldüberlegenheit jedoch nicht in Zählbares ummünzen. In der 64. Minute dann scheinbar die Erlösung durch Arjen Robben. Nach einem Zuspiel von Raúl hatte der mitgelaufene Robben keine Probleme, den Ball in Getafes Kasten unterzubringen. Der Schiedsrichter entschied zunächst auf Tor und der Niederländer lief mit seinen Teamkollegen zum kollektiven Jubel in die Fankurve. Doch der Schiedsrichter-Assistent hatte bereits beim Zuspiel auf Raúl eine Abseitsposition erkannt und die Fahne gehoben.

Verfrühter Jubel wird bestraft

Nachdem der Unparteiische Daudén Ibáñez seinen Fehler bemerkt hatte, entschied er auf Freistoß für die Gäste. Getafes Torhüter Roberto Abbondanzieri reagierte umgehend und brachte den Ball zurück ins Spiel. Doch bis die noch immer jubelnden Real-Profis die Situation durchschauten, war es bereits zu spät. Den schnell vorgetragenen Konter schloss Ikechukwu Uche mit dem 1:0 Siegtreffer für den Madrider Vorortklub ab und stürzte Schusters Team weiter in die Krise.

Presse erinnert an das "Schuster-Syndrom"

Schuster, der sonst nach Niederlagen auch gerne die Schuld beim Schiedsrichter sucht, hatte diesmal nichts am Referee auszusetzen. Der Coach zeigte sich nachdenklich und sagte: "Die Dinge fangen an, wirklich kompliziert zu werden. Wir schlagen uns mit Problemen herum, die wir vor kurzem noch nicht hatten." Die spanische Presse erinnerte unterdessen an das "Schuster-Syndrom": Die vorigen Teams des deutschen Trainers - Xerez, Levante und Getafe - hatten nach guten Saisonstarts in der Rückrunde häufig nachgelassen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal