Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Regelverstoß bei Elfmeter-Ausführung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Österreich - Bundesliga  

Regelverstoß bei Elfmeter-Ausführung

29.02.2008, 09:51 Uhr | sid

Helge Payer, Rapid Wien (Foto: imago)Helge Payer, Rapid Wien (Foto: imago) Eine historische Entscheidung gab es am Donnerstag in der österreichischen Fußball-Bundesliga. Das Punktspiel zwischen SCR Altach und Rekordmeister Rapid Wien (2:1) vom 24. Februar dieses Jahres wird wegen eines Regelverstoßes von Schiedsrichter Bernhard Brugger neu ausgetragen. Die erste Spielwiederholung in der Eliteklasse des EM-Gastgeberlandes gab der Senat 1 der Bundesliga bekannt.

Aktuell Ergebnisse und Tabelle Österreichische Bundesliga

Schiedsrichter missachtet FIFA-Regel

"Entscheidend für diese Neuaustragung ist, dass Schiedsrichter Bernhard Brugger bei der Ausführung des Strafstoßes gegen Regel 14 der aktuellen FIFA-Spielregeln verstoßen hat. Diese besagt, dass der Referee das Signal zur Ausführung des Strafstoßes erst geben darf, wenn alle Spieler ihre vorgeschriebenen Positionen eingenommen haben, was im vorliegenden Fall nicht gegeben war", hieß es in der Begründung des Senats.

Rapid-Keeper mit Rücken zum Geschehen

Beim Stande von 0:0 ahndete Schiedsrichter Brugger ein vermeintliches Foul von Rapids Markus Katzer an Altachs ehemaligem deutschen Profi Karsten Hutwelker. Als der Referee dann die Ausführung des Strafstoßes durch Altachs Roland Kirchler in der 28. Minute per Pfiff freigab, stand Rapids Tohüter Helge Payer noch mit dem Rücken zum Schützen im Tornetz und blickte in die Zuschauer. Beim Pfiff drehte sich der österreichische Nationaltorhüter um, der Ball war aber schon auf dem Weg ins Gehäuse. Der Schiedsrichter hat seine "irrtümliche Wahrnehmung" laut Senat eingeräumt.

DVD mit Beweis

Meisterschaftsanwärter Rapid legte am Mittwoch Protest gegen die Wertung ein und schickte als Beweis die DVD vom Spiel mit. Rapid liegt nach der Annullierung mit nun 25 Spielen zwei Punkte hinter Spitzenreiter LASK Linz, der bereits 26 von 36 Saisonspielen absolviert hat. Altach, das gegen den Abstieg kämpft, hat nun drei Werktage Zeit für einen Einspruch gegen die Entscheidung. Einen Termin für das Wiederholungsspiel gibt es daher noch nicht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal