Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Inter Mailand: Scheidungskrieg mit Roberto Mancini

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Italien - Inter Mailand  

Scheidungskrieg vom Allerfeinsten

30.05.2008, 17:00 Uhr | sid

Inter Mailands Ex-Trainer Roberto Mancini (Foto: imago)Inter Mailands Ex-Trainer Roberto Mancini (Foto: imago) Inter Mailands spektakulärer Trainerwechsel wird zur Schlammschlacht. Während Klub-Präsident Massimo Moratti bereits die Wunschspieler des designierten neuen Coaches José Mourinho einkauft, ging er zum gefeuerten Trainer Roberto Mancini auf Konfrontationskurs. Inter warf den 43-jährigen Italiener offiziell raus und löste den eigentlich bis 2012 gültigen Vertrag wegen "ungebührlichen Verhaltens" des Trainers auf. "Meine Ehre und mein Ruf wurden verletzt", wehrte sich Mancini. Er will Inter auf Schadenersatz verklagen.

Medien Mourinho vor Engagement bei Inter
Fußball-Datenbank Stationen von José Mourinho

Beide Parteien trennen fast 20 Millionen Euro

Die Nerazzurri wollen ihm keinen Cent Abfindung zahlen. Was 2004 als Traumehe begann und mit drei Meistertiteln in Serie gekrönt wurde, scheint nun in einem erbitterten Scheidungsstreit vor Gericht zu enden. Bis 2012 stünden Mancini eigentlich 24 Millionen Euro zu. Nach Angaben der "La Gazzetta dello Sport" hat ihm Inter eine Abfindung von 5,5 Millionen Euro angeboten. Diese habe Mancini aber abgelehnt, woraufhin Moratti mit großem Kaliber schoss: In der offiziellen Entlassungsmitteilung auf der Internetseite des Vereins stand kein Wort des Dankes, statt dessen die juristische Begründung für die sofortige Auflösung des Vertrags.

Im Porträt Zahlen und Daten zu Roberto Mancini
Im Porträt Zahlen und Daten zu José Mourinho

Trifft Mancini Schuld an seiner Kündigung?

Das Vertrauen zu Mancini sei unwiderruflich zerstört, weil er nach dem Champions-League-K.o. Anfang März gegen den FC Liverpool seinen Abschied zum Saisonende angekündigt habe. Tatsächlich hatte der frustrierte Trainer damals gesagt: "Ich glaube, dass dies meine letzten zweieinhalb Monate bei Inter sind". Die mündlich eingereichte Kündigung wurde nie offiziell, Inter jedoch handelte sofort und einigte sich nach Zeitungsberichten aus Portugal schon im Frühjahr mit Mourinho. Die jetzige Vertragskündigung mit dem damaligen Ausspruch zu rechtfertigen, sei jedoch nicht zulässig, sagt Mancinis Anwalt Stefano Gagliardi. Eine derart motivierte Kündigung hätte nach den Vertragsbestimmungen innerhalb von zehn Tagen nach dem Liverpool-Spiel erfolgen müssen.

Telefonate abgehört

Dass Inter Mancini außerdem Kontakte zu einem unter Mafiaverdacht stehenden Mann aus dem Umfeld des Vereins vorwirft, erbost Mancini. Abgehörte Telefongespräche zwischen Mancini und dem wegen Drogen- und Prostitutionsdelikten verhafteten Mann landeten im Mai in den Zeitungen. "Inter hat diese falschen und illegal publizierten Dinge missbraucht", sagt Mancini. Seine Anwälte würden vor Gericht dagegen vorgehen.

Mourinho bereits auf großer Einkaufstour

Während Mancini nun als Trainer beim FC Chelsea im Gespräch ist, plant Ex-Chelsea-Coach Mourinho bereits Inters neues Team, mit dem endlich der lang ersehnte Champions League-Titel gewonnen werden soll. Kosten spielen dabei keine Rolle. Mourinho kassiert für seinen Dreijahresvertrag Medienberichten zufolge 27 Millionen Euro. Und er verlangt Spielerverstärkungen in dreistelliger Millionenhöhe. Die Wunschliste des Portugiesen kostet Inter 165 Millionen Euro, rechnete die "La Gazzetta dello Sport" zusammen.

Hochkarätiges Quartett an der Angel

Die Summen steigen von Tag zu Tag, dabei wird Mourinho mit Moratti persönlich die letzten Details erst noch klären, bevor er voraussichtlich am 3. Juni in Mailand offiziell vorgestellt wird. Moratti flog dennoch bereits fünf Tage zuvor nach Barcelona, um über den Einkauf von Samuel Eto'o und Deco zu verhandeln, für die Barca angeblich zusammen 65 Millionen Euro verlangt. Außerdem will der 45-jährige Mourinho Michael Ballacks Teamkollegen beim FC Chelsea, Frank Lampard und Didier Drogba.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal