Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Österreich: Graz will Fußball-Fans von Sicherheitsfirma schützen lassen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Österreich  

Graz will Fans von Sicherheitsfirma schützen lassen

29.07.2008, 18:06 Uhr | dpa

Die Fans von Sturm Graz. (Foto: imago)Die Fans von Sturm Graz. (Foto: imago) Als Konsequenz aus den Ausschreitungen bei dem Drittrunden-Rückspiel im UI-Cup zwischen Honved Budapest und Sturm Graz wollen die Österreicher ihre Fans künftig in Osteuropa mit Bodyguards schützen. Bei Auswärtsspielen in den osteuropäischen Nachbarländern, speziell in Ungarn, wolle Sturm Graz eigene Sicherheitsfirmen beauftragen, um die Fans zu schützen, sagte Vereinspräsident Hans Rinner nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur "APA".

Randale in Budapest Schwere Vorwürfe gegen ungarische Sicherheitskräfte
Transfermarkt Top-Klubs pokern um Superstars

Ausschreitungen in Budapest

Bei der Begegnung in Budapest hatten Anhänger des österreichischen Fußball-Erstligisten nach dem frühen 0:1-Rückstand ihrer Mannschaft (7. Minute) Leuchtraketen auf das Spielfeld geschleudert. In der Folge gab es schwere Ausschreitungen im Grazer Fanblock, in der ungarische Sicherheitskräfte und die Polizei nach Schilderung der Österreicher völlig unangemessen auf die Fans eingeprügelt haben sollen. Die Ungarn dementieren diese Vorwürfe. Neun Fans - darunter sieben Österreicher - mussten im Krankenhaus versorgt werden. Der europäische Fußballverband UEFA will in den kommenden Tagen über den Fall beraten.

Bild für Bild Bewegung auf dem internationalen Transfermarkt

Graz-Präsident räumt auf

Sein Verein habe auch die Randalierer unter den eigenen Fans ausfindig gemacht und werde ein Stadionverbot für sie bei der österreichischen Bundesliga sowie der UEFA beantragen, sagte Rinner. Die ungarische Sicherheitsfirma sei seinen Recherchen nach ein sehr fragwürdiges Unternehmen.

Zum Durchklicken Diese Top-Stars sind heiß begehrt

Sicherheitsfirma in der Kritik

Sie habe bereits bei einer UEFA-Cup- Begegnung des VfB Stuttgart mit Ferencvaros Budapest im Jahr 2002 wegen Brutalität gegenüber deutschen Fans für Schlagzeilen gesorgt. Bei dem 0:0 in Budapest im Oktober 2002 hatten ungarische Sicherheitsbeamte bei Ausschreitungen Schlagstöcke und Tränengas gegen die Fans eingesetzt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017