Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Roter Stern Belgrad vor dem Bankrott

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Serbien  

Roter Stern Belgrad vor dem Bankrott

03.10.2008, 13:01 Uhr | dpa

Fans von Roter Stern Belgrad (Foto: imago)Fans von Roter Stern Belgrad (Foto: imago) Vom Höhepunkt seiner Vereinsgeschichte als Gewinner des Europacups der Landesmeister und des Weltpokals im Jahr 1991 kann das einst bekannteste jugoslawische und heutige serbische Fußball-Team von Roter Stern Belgrad nur noch träumen.

Kriminelle Machenschaften bei Spielerverkäufen, staatsanwaltliche Untersuchungen gegen Hooligans, Rekordwechsel im Management und zu guter Letzt auch noch miserable sportliche Leistungen haben den einstigen Renommier-Klub an den Rand des Bankrotts geführt.

Kolumbien Fußball-Profi fürchtet um sein Leben
FC Barcelona Hooligans drohen Haftstrafen

Dzajic flieht nach Montenegro

Zu Jahresbeginn wurde die jugoslawische Fußball-Legende Dragan Dzajic in einer filmreifen Polizeiaktion verhaftet. Der Roter-Stern-Funktionär soll 2001 mehr als sechs Millionen Euro beim Verkauf des Profis Goran Drulic zu Real Saragossa nach Spanien illegal abgezweigt haben. Nach fünf Monaten Haft wurde Dzajic entlassen, um sich auf freiem Fuß vor Gericht zu verantworten. Seit dem vorigen Wochenende hat sich der noch immer hoch angesehene frühere Fußball-Star spektakulär der serbischen Justiz entzogen: Er ist jetzt Staatsbürger von Montenegro und darf nicht an Serbien ausgeliefert werden.

Jose Mourinho "Ich verdiene 14 Millionen"
Barcelona Krawalle beim Derby

Fans ohrfeigen Spieler

Zuvor war Dragan Stojkovic nach zwei Jahren an der Spitze der Klub-Verwaltung 2007 panikartig nach Japan geflüchtet. Fans hatten ihn nach Darstellung der Medien wegen zahlreicher Spielerverkäufe bedroht. Die Fans machen auch jetzt wieder negative Schlagzeilen. Eine Gruppe von ihnen marschierte ins Stadion und ohrfeigte während des Trainings den Teamstar Ognjen Koroman. Nachdem ihr Klub im UEFA-Cup unrühmlich gegen APOEL Nikosia aus Zypern ausgeschieden war, demolierten aufgebrachte Fans ein Dutzend Spieler-Karossen, die vor dem Stadion Marakana geparkt waren.

Großsponsor springt ab

Heute steht der einstige Parade-Verein vor dem finanziellen Ruin. Die Spieler warten auf ihre Gehälter, die Konten wurden so lange gesperrt, bis das Geld aus dem Transfer von Abwehrspieler Dusan Basta zu Udinese Calcio nach Italien überwiesen war. Nach all den Affären hat sich Sponsor Toyota verabschiedet. Zum Teil windige örtliche Geschäftsleute mussten einspringen. Die zwielichtigen Unternehmer, die sich nun bei Roter Stern nach vorn drängen, seien nur auf ihren eigenen Profit aus, kritisierte Ex-Fußballstar Sinisa Mihajlovic.

Sympathiebekundungen für einen Randalierer

Zuletzt geriet der Hauptstadt-Klub wieder in die Schlagzeilen, weil ein Gericht den 20-jährigen Uros Misic wegen Mordversuches im letzten Monat zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt hatte. Misic hatte mit einem Feuerwerkskörper auf einen Zivilpolizisten geschossen und diesen dabei schwer verletzt. Zuerst verlangten die Fans auf Spruchbändern "Gerechtigkeit für Uros", sie schmähten und bedrohten den Richter. Beim Liga-Spiel gegen Jagodina marschierten die Roter-Stern-Spieler in T-Shirts mit dieser Parole auf den Platz.

"Eine Strafe wie eine Belohnung"

Die umgerechnet 27.000 Euro Strafe für Verein und Spieler lösten einen Sturm der Entrüstung aus. In Leserbriefen wurde das Strafmaß als "Unverschämtheit" und "Schande" bezeichnet. Die Belgrader Zeitung "Danas" überschrieb am Mittwoch ihren Kommentar so: "Eine Strafe wie eine Belohnung." Roter Stern habe "viel besser" mit dem Entzug des Stadions oder einem Fan-Ausschluss bestraft werden können. Doch die traditionell nationalistisch aufgeheizten Fans wollen nicht nachgeben. "Der Kampf geht weiter", heißt es auf ihrer Homepage.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017