Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Eklat um die Marseillaise: Kritik an französischer Regierung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frankreich - Tunesien  

Kritik an französischer Regierung

16.10.2008, 17:30 Uhr | sid

Das Stade de France in Paris (Foto: imago)Das Stade de France in Paris (Foto: imago) Die französische Regierung hat mit ihrer Androhung von Spielabbrüchen nach dem Eklat um die Marseillaise einen Sturm des Protests ausgelöst. Der führende Zentrumspolitiker Francois Bayrou erklärte, die Regierung habe dem Thema zu viel Gewicht gegeben. "Es ist nachzuvollziehen, dass Frankreich Pfiffe gegen die eigene Hymne nicht einfach hinnimmt", sagte Bayrou, aber man solle nicht überreagieren, weil dies wiederum weitere Reaktionen nach sich ziehe.

Der Sozialist Boutih Malek, der algerischer Abstammung ist, meinte, dass die Maßnahmen aus der Empörung heraus getroffen worden seien. Er riet den Verantwortlichen, sich eher den aktuellen Finanzproblemen zu widmen statt "dieser Randerscheinung".

Skandal Hymnen-Pfiffe erschüttern Frankreich
WM-Qualifikation Hitzfeld schlägt König Otto
WM-Quali Gruppe 2 Ergebnisse und Tabelle
Deutschland - Wales Trochowksi erlöst Löw-Team

Absage könnte zu Ausschreitungen führen

Auch die linksliberale Zeitung "Liberation" hatte von einer "lächerlichen' Ankündigung" gesprochen. "Wann wollen sie ein Spiel abbrechen? Wenn 1000, 5000, 10.000 pfeifen?", fragte die sozialistische Oppositionspoltikerin Elisabeth Guigou. Der Mediendirektor der Europäischen Fußball-Union, der Franzose William Gaillard, nannte die Ankündigung unrealistisch. Die regierungsfreundliche Zeitung "Le Figaro" warnte zudem: "Wenn Länderspiele abgebrochen werden, wenn die Nationalhymne ausgepfiffen wird, dann besteht kein Zweifel, wird es im Stadion und um das Stadion herum Krawalle geben."

Keine Länderspiele mehr im Stade de France?

Beim Länderspiel der französischen Fußball-Nationalmannschaft im Stade de France von St. Denis vor den Toren von Paris hatten zahlreiche tunesische Fans während der französischen Nationalhymne gepfiffen. Die Sportministerin Roselyne Bachelot erklärte, dass künftig Spiele sofort abgebrochen würden, sollte die Marseillaise erneut ausgepfiffen werden. Sportstaatssekretär Bernard Laporte schlug vor, keine Fußball-Länderspiele der französischen Auswahl im Stade de France mehr auszutragen. Denn die Arena, Schauplatz des WM-Finales 1998, liege in der Nähe von Problemvierteln, in denen viele Einwanderer aus Nordafrika zu Hause seien.

Foto-Show Sportler und ihre Doppelgänger
Testen Sie Ihr Wissen

Französische Justiz ermittelt

Auf Antrag von Innenministerin Michele Alliot-Marie leitete die französische Justiz mittlerweile Ermittlungen wegen "Beleidigung der Nationalhymne" ein. Ein 15-Jähriger mit nordafrikanischen Wurzeln, der zugab, im Stade de France bei der Marseillaise ebenfalls gepfiffen zu haben, sagte "Liberation": "Ich kann ihnen sagen warum: Ich kann kein Land lieben, das uns auch nicht liebt."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal