Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Ramos muss gehen - Nachfolger wird Redknapp

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tottenham Hotspur  

Ramos muss gehen - Nachfolger wird Redknapp

26.10.2008, 11:05 Uhr | dpa

Tottenham feuert Juande Ramos (Foto: imago)Tottenham feuert Juande Ramos (Foto: imago) Nach dem schlechtesten Saisonstart in der 126-jährigen Vereins-Geschichte hat die Clubspitze der Tottenham Hotspur knallhart durchgegriffen und die komplette sportliche Führung entlassen. Neben Coach Juande Ramos müssen auch Sportdirektor Damien Comolli sowie die Assistenztrainer Gus Poyet und Marcos Alvarez den Nord-Londoner Fußball-Traditionsclub verlassen, der den letzten Rang in der englischen Premier League belegt.

"Ein desaströses Jahr bei den Spurs kostet Ramos den Ruf, den er sich in Spanien erworben hat", schrieb "The Sunday Times" über den in der Nacht vor dem wichtigen Heimspiel gegen die Bolton Wanderers erfolgten Beschluss. Nach Informationen des "Observer" hatte auch "die Mannschaft das Vertrauen in den Trainer komplett verloren" und mit einer "Meuterei in der Kabine" sogar dessen Ablösung vorangetrieben.

Ballacks Besuch bei Löw Chelsea ist dagegen
Samstagsspiele ManUs Aufholjagd stockt
Aktuell Tabelle und Ergebnisse der englischen Premier League

Redknapp erwartet Abstiegskampf pur

Ramos' Nachfolger wird Harry Redknapp, dessen Verpflichtung sich die Spurs stattliche fünf Millionen Pfund (rund 6,3 Millionen Euro) als Entschädigung an den FC Portsmouth kosten lassen. "Ich hatte dort eine großartige Zeit", sagte der 61 Jahre alte Coach im Radiosender "BBC", der Pompey mit einer kurzen Unterbrechung seit 2002 geführt hatte, "aber Tottenham hat ein fantastisches Angebot gemacht. Für mich ist das die Chance, noch einen großen Club zu managen, ehe ich in Rente gehe." Tottenham sei "massiv" unter seinen Möglichkeiten geblieben. Redknapp: "Um ehrlich zu sein: Es ist im Abstiegskampf." Er werde aber alles tun, um das Beste aus dem Team herauszuholen und versprach: "Wenn ich die Spurs nicht in der Premier League halten kann, nehme ich nach der Saison meinen Hut."

Zum Durchklicken Von Chelsea bis Hull: Die Schulden-Rangliste
Roque Santa Cruz "Würde gern mit Robinho spielen"

"Sunday Times": Der falsche Mann aus Sevilla

Der entlassene Ramos, zuvor beim FC Sevilla überaus erfolgreich, war erst vor einem Jahr an die White Hart Lane gekommen, nachdem sich Tottenham unrühmlich vom heutigen Trainer des Hamburger SV, Martin Jol, getrennt hatte. Mit Ramos gewannen die Spurs, für deren zweite Mannschaft der deutsche U 21-Auswahlakteur Kevin Prince Boateng (früher Hertha BSC) spielt, im Februar den englischen Ligapokal im Endspiel gegen Michael Ballacks FC Chelsea. Danach allerdings ging es steil bergab. So steil, dass "The Sunday Times" als Fazit unter Ramos' Amtszeit schrieb: "Der falsche Mann aus Sevilla - Er hinterlässt eine Mannschaft ohne Selbstvertrauen und Moral."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal