Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

FC Vaduz: Pierre Littbarskis neues Leben in Liechtenstein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Liechtenstein  

Littis neues Leben in Liechtenstein

01.12.2008, 11:40 Uhr | dpa

Trainer-Weltenbummler Pierre Littbarski (Foto: imago)Trainer-Weltenbummler Pierre Littbarski (Foto: imago) Von der Hölle ins Steuerparadies: Selten war der Kontrast in Pierre Littbarskis bunter Fußball-Karriere so groß wie zwischen seinen beiden letzten Trainerstationen. Aus dem Chaos im Iran bei Saipa Teheran flüchtete der 48 Jahre alte ehemalige Dribbel-König in die Beschaulichkeit Liechtensteins zum FC Vaduz. "Alles ist hier gut organisiert, sehr ähnlich wie in Deutschland", sagte der Weltmeister von 1990 über die Rahmenbedingungen im Fürstentum.

Früher habe er ja schon gedacht, Deutschland sei etwas spießig. "Aber nach der Erfahrung im Iran sieht das doch etwas anders aus."

Liechtenstein Littbarski wird Trainer in Vaduz

"Ich bin aus dem Iran geflohen"

Das einstige Kölner Fußball-Idol ist als Trainer zum Weltbummler geworden. Doch die Erlebnisse im Iran waren auch für einen Handlungsreisenden in Sachen Fußball wie ihn neu. Aus Japan - der Heimat seiner zweiten Frau - war Littbarski in den islamischen Staat gekommen. Er geriet in einen Machtkampf zwischen Klubchef Hamid Sadschadi und Nationaltrainer Ali Daei - bei dem er nur verlieren konnte. Am Ende nahm man ihm sogar den Pass ab. "Im Grunde bin ich aus dem Iran geflohen, indem ich angab, ich werde meine Frau in Dubai treffen", sagte er. Doch nicht alles sei im Iran schlecht gewesen. "Die Menschen dort sind sehr freundlich und vor allem fußballbegeistert."

Schweiz Stielike hat Ärger mit Klubboss
Aktuell Ergebnisse und Tabelle der Schweizer Axpo Super League

Großes Fußballinteresse in Liechtenstein

Iran war gestern, jetzt zählt nur noch Vaduz für Litti: Seit Anfang November ist er nun in Liechtenstein. Gerade einmal 35.000 Menschen leben in dem Mini-Staat, der zuletzt vor allem wegen Steuerskandalen in Deutschland in den Medien war. Littbarski wird auf der Straße in Vaduz freundlich gegrüßt, sein Konterfei häufig in den regionalen Medien abgebildet. Fußball sei auch hier im kleinen Staat am Rhein wichtig, betont er. Allerdings würden viele Liechtensteiner zu Spielen ins rund 220 Kilometer entfernte Mailand oder nach München fahren.

Türkei Feldkamp wird Skibbe-"Aufpasser"

Mit Vaduz im Abstiegskampf

Dabei ist der FC Vaduz sogar erstklassig. Rund 2370 Zuschauer kommen zu einem Heimspiel - immerhin 6,8 Prozent der Bevölkerung. Mit einer Sondergenehmigung spielen die Liechtensteiner in der ersten Schweizer Liga. Littbarski bescheinigt seiner neuen Mannschaft deutsches Zweitliga-Niveau. Er hat ehrgeizige Pläne mit dem Klub, doch zunächst muss er den Klassenverbleib sichern. Nach 15 Spielen liegt Vaduz auf dem neunten Tabellenplatz. Rang zehn würde den Abstieg bedeuten. Sein Vertrag läuft vorerst bis zum Sommer 2010.

Schweiz Finke bald Trainer in Basel?

Litti vermisst Führungsspieler

Littbarski will die Fußball-Begeisterung im Fürstentum fördern. Die Menschen im Land sollen die Gelegenheit bekommen, den Verein näher zu erleben. Er plant, das Training für das Publikum zu öffnen und sich intensiv mit dem Nachwuchs zu beschäftigen. Dann müsse man in absehbarer Zeit nicht mehr so weit fahren, um attraktiven Fußball zu erleben. Derzeit fehlt aber noch in jedem Mannschaftsteil ein Führungsspieler. "Das wäre für die Mannschaft wichtig, gleichzeitig würde sich auch das Interesse der Liechtensteiner am FC Vaduz noch steigern", sagte der deutsche Trainer.

"Was ist schon Erfolg?"

Als Karriereknick sieht der Meistertrainer in Japan und Australien den FC Vaduz nicht. "Was ist das schon, Karriere? Ich will nicht zu Hause herumsitzen, das möchte ich meiner Frau nicht zumuten. Und ich will auch nicht alles so verbissen sehen. Mir geht es nicht nur um den Erfolg, sondern die Spieler und ich sollen auch Spaß dabei haben."

Mitraten

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal