Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Serie A: Luciano Moggi erwartet Freispruch in zweiter Instanz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Italien - Serie A  

Moggi erwartet Freispruch in zweiter Instanz

09.01.2009, 13:43 Uhr | sid

Ex-Juve-Manager Moggi rechnet mit einem Freispruch. (Foto: imago)Ex-Juve-Manager Moggi rechnet mit einem Freispruch. (Foto: imago) Juventus Turins früherer Manager Luciano Moggi rechnet nach dem milden Urteil in erster Instanz des GEA-Prozesses mit einem Freispruch im Berufungsverfahren. "Die Vorwürfe werden in zweiter Instanz nicht standhalten", sagte der 71-Jährige in einem Interview der "Tuttosport". Seine Verurteilung wegen Nötigung von Fußballprofis zu einer vom Gericht sofort erlassenen Gefängnisstrafe von 18 Monaten nannte er "absurd" und "eine Schande".

Urteil 18 Monate Haft für Moggi
Fan-Hysterie Beckham stellt Milan auf den Kopf
Foto-Show David Beckhams Stationen als Fußballer
Aktuell Tabelle und Ergebnisse der Serie A

Verurteilt und doch freigesprochen

Trotz seiner Verurteilung durfte sich Moggi ein bisschen als Sieger fühlen. "Das Urteil ist praktisch ein Freispruch", kommentierte "Tuttosport". "Der Berg hat eine Maus geboren", spottete Moggi. Tatsächlich wies das Gericht die Forderungen der Staatsanwaltschaft in fast allen Punkten zurück. Staatsanwalt Luca Palamara hatte für Moggi sechs Jahre Haft wegen Führung einer kriminellen Vereinigung und unlauteren Wettbewerbs durch Einschüchterungen und Drohungen gefordert. Moggi soll mit seiner Macht als Manager von Rekordmeister Juve Fußballer zu einem Vertragsabschluss mit der Spielervermittlung GEA gezwungen haben, die sein Sohn Alessandro zusammen mit Partnern in Rom betrieb.

Serie A Die aktuelle Torjägerliste
Weitere Nachrichten aus der Serie A

18 Monate Haftstrafe

Alessandro Moggi erhielt wegen Nötigung eine ebenfalls nicht zu vollstreckende Haftstrafe von 18 Monaten. Die übrigen Angeklagten wurden frei gesprochen. "Ab heute kann man ruhigen Gewissen behaupten, dass die GEA nie einem Fußballer auf die Füße getreten ist", kommentierte die "La Gazzetta dello Sport". Deshalb geht auch Moggi Junior in Berufung, weil er "sich nichts vorzuwerfen" habe.

Juve fordert aberkannte Titel zurück

Wegen des milden Urteils von Richter Luigi Fiasconaro warf Juve-Präsident Cobolli Gigli die Frage auf, ob das Sportgericht des italienischen Fußballverbands im Sommer 2006 den Rekordmeister nicht vorschnell zum Zwangsabstieg in die Serie B sowie zur Aberkennung zweier Meistertitel verurteilt habe. "Wenn die zukünftigen Urteile ebenfalls sehr mild ausfallen oder es Freisprüche gibt, sollte man davon ausgehen, dass Juve 29 und nicht 27 Meistertitel hat", sagte der Juve-Präsident.

Nächster Prozess steht an

Am 20. Januar beginnt in Neapel gegen Moggi und 34 weitere Angeklagte nun der große Liga-Manipulationsprozess. Dabei geht es vor allem um die Frage, ob Moggi mit Hilfe korrupter Schiedsrichter Liga-Spiele zugunsten von Juventus Turin manipuliert hat.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal