Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Premiere League: ManCity-Boss will FC Chelsea kaufen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

England - FC Chelsea  

ManCity-Boss will Chelsea kaufen

23.01.2009, 18:02 Uhr | sid

Spielt Michael Ballack bald einem anderen Besitzer vor. (Foto: imago) Spielt Michael Ballack bald einem anderen Besitzer vor. (Foto: imago) Scheich Sulaiman Al-Fahim, milliardenschwerer Besitzer des Premier-League-Klubs Manchester City, zeigt gemeinsam mit deutschen Investoren offenbar Interesse an einer Übernahme des englischen Fußball-Vizemeisters FC Chelsea. "Wir haben uns zuvor bereits einige Vereine in Europa angeschaut, um zu sehen, ob sich das rechnet. Und dasselbe tun wir jetzt mit Chelsea.

Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich noch nicht mehr sagen", sagte Holger Heims, deutscher Geschäftsführer und Gesellschafter des Schweizer Management- und Beratungsunternehmens Falcon Equity, dem Internetportal arabianbusiness.com.

Absage an Man City Kaká bleibt Mailand treu
Neuzugang Man City holt Bellamy

Keine billige Übernahme

Falcon Equity soll bereit sein, gemeinsam mit Al-Fahim ein Angebot für die Blues abzugeben. Arabianbusiness.com hatte bereits exklusiv die Übernahme ManCitys vermeldet und auch das Scheitern des Transfers von Superstar Kaka prognostiziert. "Ich glaube nicht, dass irgendetwas nicht zum Verkauf steht, wenn man das richtige Angebot macht", sagte Heims. "Es geht nicht darum, eine Fußballmannschaft zu kaufen, sondern um ein Geschäft." Al-Fahim wird mit der Aussage zitiert, dass eine Übernahme "nicht billig" wäre, aber möglich sei. Allerdings sei "nicht klar", ob der Klub von Nationalspieler Michael Ballack zum Verkauf stehe.

Aktuell Tabelle und Ergebnisse der englischen Premier League
Premier League Die aktuelle Torjägerliste
Mehr Nachrichten aus der Premier League

Abramowitsch mit Geldsorgen

Chelsea-Eigner Roman Abramowitsch hat im Zuge der Finanzkrise einen Großteil seines Vermögens verloren, sein Interesse an den Blues hat offenbar stark nachgelassen. Ray Wilkins, Chelseas Assistenztrainer, reagierte auf die Berichte gereizt: "Nein, nein, nein. Die Aussage unseres Geschäftsführers Peter Kenyon gilt nach wie vor. Chelsea ist nicht zu verkaufen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal