Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Ajax Amstadam vs. Feyenoord Rotterdam: Auswärtsfans fünf Jahre ausgesperrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Niederlande  

Ajax vs. Rotterdam: Auswärtsfans fünf Jahre ausgesperrt

19.02.2009, 12:33 Uhr | dpa

Rotterdam-Fans dürfen nicht mehr nach Amsterdam reisen. (Foto: imago)Rotterdam-Fans dürfen nicht mehr nach Amsterdam reisen. (Foto: imago) Nach erneut heftigen Krawallen greifen die Behörden durch. Die Erzrivalen Feyenoord Rotterdam und Ajax Amsterdam dürfen sich künftig nicht mehr von ihren Anhängern zu Spielen gegeneinander begleiten lassen.

Das Fan-Verbot beschlossen die Bürgermeister beider Städte gemeinsam mit dem Königlich Niederländischen Fußball-Verband (KNVB) bei einer Krisensitzung. Es soll fünf Jahre gelten, allerdings nach zwei Jahren überprüft werden.

Aktuell Ergebnisse und Tabelle der Ehrendivision

Flaschenwürfe und antisemitische Äußerungen

Den Beschluss hatten Amsterdams Bürgermeister Job Cohen und sein Rotterdamer Kollege Ahmed Aboutaleb vor der jüngsten Begegnung der beiden Klubs der niederländischen Ehrendivision am letzten Sonntag in Amsterdam bereits angedroht. Dennoch kam es am Rande des von Ajax mit 2:0 gewonnenen Spiels wieder zu Ausschreitungen und Hass-Rufen. Rund 30 Randalierer wurden festgenommen, als sie Feyenoord-Fans außerhalb des Stadions mit Flaschen bewarfen. Zudem wurde die Partie wieder von vereinzelten antisemitischen Sprechchören Rotterdamer Fans begleitet. Die Rufe zielten darauf ab, dass Amsterdams Stadtoberhaupt Jude und Rotterdams Bürgermeister Muslim ist.

Politiker studieren Video-Aufnahmen

Beide Politiker, die seit Jahren freundschaftlich verbunden sind und der Sozialdemokratischen Partei der Arbeit (PvDA) angehören, verurteilten die Ausschreitungen. Das "unbegreifliche" Verhalten der Randalierer sei einfach nicht hinnehmbar, erklärten sie nach der Krisensitzung. Dabei hatten sie sich unter anderem Video-Aufnahmen randalierender Fans angesehen. Zugleich äußerten die Bürgermeister ihr Bedauern, dass von dem Verbot auch die "echten Fußball-Liebhaber" auf beiden Seiten betroffen seien.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal