Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Bernd Schuster rechnet mit Real Madrid ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spanien  

Schuster rechnet mit Real Madrid ab

14.04.2009, 13:59 Uhr | dpa

Ex-Real-Trainer Bernd Schuster bricht sein Schweigen. (Foto: imago)Ex-Real-Trainer Bernd Schuster bricht sein Schweigen. (Foto: imago) Trainer Bernd Schuster hat vier Monate nach seiner Entlassung bei Real Madrid die Vereinsführung für sein Scheitern beim spanischen Rekordmeister verantwortlich gemacht. "Von all den Verstärkungen des Spielerkaders, die ich gefordert hatte, kam keine einzige", sagte Schuster im Interview mit dem Sportblatt "Marca".

Der damalige Klubchef Ramón Calderón habe im Sommer 2008 alles daran gesetzt, Stürmer Cristiano Ronaldo von Manchester United zu verpflichten. Als das Vorhaben scheiterte, habe Real keine anderen Spieler geholt. "Dabei brauchten wir Cristiano eigentlich gar nicht", sagte Schuster in dem Interview, mit dem er erstmals seit der Entlassung sein Schweigen brach.

Wechselbörse Kaka gibt Real einen Korb
Primera División Barcelona mit Pflichtsieg

Van der Vaart war nur Notlösung

Der Trainer hatte sich für eine Verpflichtung von Dani Alves (FC Barcelona), Cesc Fàbregas (FC Arsenal) oder David Villa (FC Valencia) stark gemacht. Er deutete an, dass der Transfer des früheren HSV-Kapitäns Rafael van der Vaart nach Madrid eher eine Notlösung gewesen sei. "Nachdem Julio Baptista und dann auch noch Robinho den Verein verlassen hatten, mussten wir einfach jemanden holen." Schuster bestätigte zudem, dass er sich mit Reals Sportdirektor Pedja Mijatovic nicht verstand. "Pedja hatte mich von Anfang an abgehakt, denn ich war nicht sein Favorit gewesen."

Aktuell Tabelle und Ergebnisse der Primera División
Primera División Die aktuelle Torjägerliste

Schuster-Nachfolger sehr erfolgreich

"Marca" betonte in einem Kommentar, Schuster sei bei Real das "Opfer des schlechtesten Präsidenten in der 107-jährigen Vereins-Geschichte" gewesen. Der damalige Klubchef Calderón war im Januar - wenige Wochen nach Schuster Entlassung - zurückgetreten. Ihm wurde vorgeworfen, in eine Mitgliederversammlung nicht stimmberechtigte Anhänger eingeschmuggelt zu haben, um sich eine Mehrheit zu sichern. Der Schuster-Nachfolger Juande Ramos verlor mit Real nur sein erstes Match beim FC Barcelona und ist seither in 15 Punktspielen unbesiegt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017