Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Transfermarkt: AC Mailand lässt Kaká wohl ziehen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Italien - Serie A  

Milan lässt Kaká wohl ziehen

04.06.2009, 13:10 Uhr | sid

Das Objekt der Begierde: Milans Mittelfeldstar Kaká. (Foto: dpa)Das Objekt der Begierde: Milans Mittelfeldstar Kaká. (Foto: dpa) Der Wechsel des brasilianischen Fußballstars Kaká vom AC Mailand zu Real Madrid scheint perfekt zu sein. Die Klubbosse des italienischen Renommierklubs gaben zu, dem "unmoralischen Angebot" des spanischen Rekordmeisters wohl nicht widerstehen zu können.

"Wir können uns nicht erlauben, 70 Millionen Euro zu verlieren. Hinter Kakás Transfer stehen ausschließlich wirtschaftliche Motivationen. Wir haben alle ein Herz, doch wenn das Angebot derart hoch ist, muss sich auch ein großes Herz mit Zahlen auseinandersetzen", sagte Milans Geschäftsführer Adriano Galliani der italienischen Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport".

FC Chelsea Auch die Blues wollen Kaká
Real Madrid Königlichen mit Kaka einig

Steigt Chelsea aus dem Poker aus?

Im Februar hatte Milan noch ein Angebot von Manchester City für den ehemaligen Weltfußballer in Höhe von offiziell 110 Millionen Euro ablehnen müssen. "Damals wollte Kaká nicht gehen, diesmal wäre er mit einem Wechsel zu Real einverstanden", sagte Galliani. Diese Aussage legt den Verdacht nahe, dass der FC Chelsea, der in den Poker um den 27-Jährigen mit der Rekordablöse von 80 Millionen Euro eingestiegen war, aus dem Rennen ist.

AC Mailand Pfiffe gegen Berlusconi
Weitere Nachrichten aus der Serie A

Galliani sieht schwere Zeiten für Italien

Milan-Klubbesitzer und Regierungschef Silvio Berlusconi wollte sich zum bevorstehenden Sensations-Transfer nicht konkret äußern. "Ich werde mich mit Kaká erst am Montag treffen", sagte der Premierminister lediglich. Einen Ausverkauf beim italienischen Vizemeister soll es laut Galliani aber nicht geben: "Wir verkaufen Kaká, es wird aber ein großer Stürmer kommen." Namen wollte er nicht nennen, nur einen Transfer von Cristiano Ronaldo von Manchester United schloss er aus. Real habe finanziell und wirtschaftlich einfach die besseren Voraussetzungen, erklärte Galliani und warnte vor einem Niedergang des italienischen Vereinsfußballs: "Die Wurzel des Problems ist rein wirtschaftlich. Italien hat an Wettbewerbsfähigkeit verloren. Die Serie A muss kämpfen, um sich nicht von anderen Meisterschaften überragen zu lassen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal