Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Homosexueller Schiri kämpft gegen Diskriminierung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Türkei  

Homosexueller Schiri kämpft gegen Diskriminierung

18.06.2009, 13:32 Uhr | sid

Der türkische Schiedsrichter Halil Ibrahim Dincdag (Foto: AFP)Der türkische Schiedsrichter Halil Ibrahim Dincdag (Foto: AFP) Ein homosexueller Schiedsrichter aus der Türkei will nach seiner Suspendierung für den Kampf um die Fortsetzung seiner Laufbahn notfalls bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg ziehen.

"Ich habe kein Verbrechen begangen, und ich habe dem Bild der Schiedsrichter in der Öffentlichkeit nicht geschadet. Ich habe nur erklärt, dass ich homosexuell bin", begründete Halil Ibrahim Dincdag in einem Interview mit der französischen Nachrichtenagentur AFP seinen Standpunkt.

Türkei Doll wird neuer Coach bei Genclerbirligi
Türkei Besiktas macht das Double perfekt
Aktuell Ergebnisse und Tabelle der Süper Lig

Verband entzieht Lizenz wegen mangelnder Fitness

Dincdag hatte vor mehreren Wochen in der konservativen Türkei durch sein öffentliches Comingout für großes Aufsehen gesorgt und eine Diskussion über dem Umgang mit Homosexualität im männerdominierten Fußball ausgelöst. Der nationale Verband entzog dem 33-Jährigen offiziell wegen mangelnder Fitness die Lizenz, nachdem der Referee beim Militär aufgrund seiner Neigung als untauglich eingestuft worden war und seine Stelle verloren hatte. Erst nachträglich rechtfertigte Verbands-Vizepräsident Lutfi Aribogan die Suspendierung damit, dass Dincdag "nur ein zweitklassiger Schiedsrichter ohne Talent und Aussicht auf einen Aufstieg in die erstklassige Süper Lig" sei.

Spielergehälter 13 Millionen Euro pro Jahr für Cristiano Ronaldo
Real Madrid Stars werden auf Pump geholt
Stars müssen gehen Ausverkauf bei Real

"Mein Leben ist zur Hölle geworden"

Dincdag, der sich nach seinem Bekenntnis zum Umzug aus der Schwarzmeer-Stadt Trabzon nach Istanbul genötigt sah, will jedoch für seine Schiedsrichter-Leidenschaft und gegen seine Diskriminierung durch alle Instanzen gehen: "Mein Leben ist zur Hölle geworden. Aber wenn es nötig ist, werde ich bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen, damit ich wieder Schiedsrichter sein kann."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
19% MWSt geschenkt! Ihr Lieblingsmöbel entdecken
und sparen bei xxxlshop.de
Shopping
300 Minuten und 100 SMS in alle dt. Netze und 1000 MB
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017