Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Premier League: Öffentliche Kritik an Schiedsrichtern verboten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

England - Premier League  

England verbietet öffentliche Schiedsrichter-Kritik

05.08.2009, 16:08 Uhr | sid

Rudelbildung und öffentliche Kritik am Schiedsrichter ist in der Premier League verboten. (Foto: Imago)Rudelbildung und öffentliche Kritik am Schiedsrichter ist in der Premier League verboten. (Foto: Imago) Neue Regeln in der englischen Premier League: Zur kommenden Saison verbietet der englische Fußball-Verband FA öffentliche Kritik an Schiedsrichtern und wird auch die sogenannte Rudelbildung schärfer verfolgen.

"Wir haben die Klubs angewiesen, dass Spieler, Trainer und andere Klubvertreter keine öffentlichen Kommentare mehr zu den Ansetzungen der Schiedsrichter abgeben dürfen. Das wird in Zukunft bestraft", hieß es in einem offiziellen FA-Statement.

Schlägerei Portsmouth-Profis prügeln sich im Trainingslager
Manchester United Ferguson darf noch 70 Mio. ausgeben

Sperren und Geldstrafen drohen

Mit einer saftigen Geldstrafe müssen die Klubs zudem rechnen, wenn drei oder mehr Spieler einen Referee nach dessen Entscheidung bedrängen. Damit soll die Rudelbildung eingedämmt werden. Sollten sich Spieler, Trainer und Klubvertreter nach dem Spiel negativ oder abfällig über den Schiedsrichter äußern, droht ebenfalls eine Sperre oder Geldstrafe.

England Die ewige Tabelle
England Die Rekordmeister im Überblick

DFB interessierter Beobachter

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) registrierte die Neuerung im Fußball-Mutterland mit großem Interesse und will die Entwicklung nun "aufmerksam" beobachten. "Man muss genau überlegen, ob so ein Maulkorb wirklich etwas bringt. Wir planen so etwas im Moment nicht. Wir setzen vielmehr auf Kommunikation, Aufklärung und ein vernünftiges Miteinander. Deshalb haben wir ja auch den Runden Tisch eingerichtet", sagte der auch für das Schiedsrichterwesen zuständige DFB-Vizepräsident Rainer Koch. Der erste Runde Tisch der neuen Saison mit den Bundesliga-Referees und einigen Erstliga-Trainern soll im Herbst stattfinden.

Fromme Wünsche von Eugen Strigel

DFB-Schiedsrichter-Lehrwart Eugen Strigel wünscht sich für die neue Spielzeit, dass sich die Spieler, Trainer und Manager "in der Öffentlichkeit zurückhalten und direkt mit dem Schiedsrichterausschuss in Kontakt treten", falls es zu Unstimmigkeiten kommen sollte. "Ich bin gespannt, wie sich die Dinge in England entwickeln. Ich habe allerdings große Bedenken, ob der Maulkorb tatsächlich praktikabel ist", sagte Strigel.

Mehr Nachrichten aus der Premier League

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal