Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Trainerwechsel: St. Petersburg feuert Dick Advocaat

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fussball International  

St. Petersburg feuert Trainer Advocaat

10.08.2009, 14:44 Uhr | dpa

Dick Advocaat ist seinen Trainerposten in St. Petersburg vorzeitig los. (Foto: imago)Dick Advocaat ist seinen Trainerposten in St. Petersburg vorzeitig los. (Foto: imago) Erst im letzten Jahr von Ex-Kremlchef Wladimir Putin zum Bleiben überredet, jetzt in Ungnade gefallen: Der russische Spitzenklub Zenit St. Petersburg hat sich von seinem Trainer Dick Advocaat getrennt. Die Leistung des UEFA-Cup-Siegers von 2008 sei hinter den Erwartungen des Vorstands zurückgeblieben, seit sich der Niederländer entschieden hat, im nächsten Jahr Nationaltrainer Belgiens zu werden.

Das teilte der Verein in einer Pressemeldung mit. Vier Ligaspiele in Serie war die Mannschaft zuletzt sieglos geblieben. Als Nachfolger von Advocaat ist der Italiener Roberto Mancini im Gespräch, der im Mai 2008 bei Inter Mailand entlassen worden war.

Comeback Daum feiert in Türkei ersten Sieg
Todesfall Espanyol-Kapitän stirbt an Herzinfarkt

Meisterschaft und UEFA-Pokal

Advocaats Vertrag bei Zenit lief noch bis November, Anfang Juli hatte er jedoch einen Kontrakt als Trainer der belgischen Nationalelf zum 1. Januar 2010 unterschrieben. Die Petersburger hatte der 61-Jährige2007 zur ersten Meisterschaft seit 23 Jahren geführt. 2008 gewann die Mannschaft unter seiner Regie den UEFA-Pokal und schaltete auf dem Weg ins Finale Bayer Leverkusen und Bayern München aus. Zuletzt schwächte der Verkauf der Leistungsträger Anatoli Timoshchuk (FC Bayern München), Pawel Pogrebnjak (VfB Stuttgart) und Andrej Arschawin (Arsenal London) das Team erheblich.

Heimpleite gegen Tomsk gibt Ausschlag

Vorerst leitet Nachwuchstrainer Anatoli Dawidow das Training. Zu dem Wechsel hatte sich der Vorstand nach der 0:2-Heimniederlage von St. Petersburg am Sonntag gegen Tomsk entschieden. Advocaat, der seit 2006 in Russlands zweitgrößter Stadt tätig war, hatte nach dem Spiel zu einer möglichen Entlassung gesagt, wichtig seien "Schritte, die der Mannschaft helfen". Zenit, das dem Energieriesen Gazprom gehört, belegt nach 17 Spieltagen in Russland den siebten Platz in der Liga - mit zehn Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Rubin Kasan.

Lieblingsklub von Medwedew

Der bei den Zenit-Fans beliebte Advocaat wollte bereits im vergangenen Jahr wegen "Heimweh" in die Niederlande zurückkehren, wurde aber von Putin zum Bleiben überredet. Das Verhältnis zwischen dem Zenit-Vorstand und Advocaat, der 2004/05 für sechs Monate den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach trainierte, galt jedoch seit einigen Wochen wegen eines Streits über die Transferpolitik von Sportdirektor Igor Kornejew als zerrüttet. Nach seiner Kritik an dem Ex-Nationalspieler war Advocaat beim Lieblingsklub von Kreml-Chef Dmitri Medwedew, der aus St. Petersburg stammt, in Ungnade gefallen.

Foto-Show Sportler und ihre Doppelgänger
Haarige Sache Geföhnt und gefürchtet - die schlimmsten Kicker- Frisuren

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal