Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Transfermarkt: Darf Rafael van der Vaart ablösefrei gehen?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Real Madrid  

Ablösefreiheit für Rafael van der Vaart gefordert

13.08.2009, 18:18 Uhr | t-online.de

Rafael van der Vaart in Madrid auf dem Abstellgleis. (Foto: imago)Rafael van der Vaart in Madrid auf dem Abstellgleis. (Foto: imago) In der niederländischen Nationalmannschaft gehört Rafael van der Vaart zum Stammpersonal von Bondscoach Bert van Marwijk, hat im Test gegen England sogar getroffen. Sein Klub bringt dem 26-jährigen Spielmacher deutlich weniger Wertschätzung entgegen. Real Madrid will van der Vaart unbedingt loswerden, verlangt aber die 15 Millionen Euro Ablöse, die im Sommer 2008 nach Hamburg überwiesen wurden. Laut "Bild" haben die Madrilenen dem Niederländer nicht einmal eine Rückennummer für die neue Saison zugeteilt.

Und genau das rief die Spielergewerkschaft FIFPro! auf den Plan. FIFPro-Anwalt Wil van Mergen findet das Verhalten des Klubs dem Spieler gegenüber absolut inakzeptabel und fordert Real Madrid deswegen auf, van der Vaart ablösefrei ziehen zu lassen: "Er hat für diese Saison keine Rückennummer erhalten. In so einem Fall müssen sie einen Spieler gratis gehen lassen. Das zeigt, dass van der Vaart keinen Wert mehr darstellt."

Kein Platz nach Reals Kaufrausch

Nach Real Kaufrausch ist es im Starensemble von Trainer Manuel Pellegrini keinen Platz mehr für van der Vaart. Cristiano Ronaldo (von Manchester United), Kaka (AC Mailand), Karim Benzema (Olympique Marseille) und Xabi Alono (FC Liverpool) kamen für insgesamt gigantische 239 Millionen Euro in die spanische Hauptstadt. Nun sind die Kassen leer, einige Stars sollen verkauft werden.

Jobsuche in vollem Gange

Van der Vaart hält bereits nach einem neuen Arbeitgeber Ausschau, doch die geforderten 15 Millionen Ablöse erschweren die Jobsuche. Sein Ex-Klub Hamburger SV hatte in der Sommerpause Interesse bekundet, doch das Zögern des Spielers und die Forderungen aus Madrid ließen den HSV Abstand nehmen. Auch Ajax Amsterdam hat angefragt, doch van der Vaart will nicht in seine Heimat zurückkehren: "Ich werde nicht zu Ajax gehen. Es stimmt, dass mich Martin Jol angerufen hat. Ich will noch ein paar Jahre im Ausland verbringen. England, Spanien, Italien und Deutschland sind die Länder, wo es passieren muss." Am 31. August schließt der Transfermarkt.

Kapitänsbinde macht van der Vaart glücklich

Dass van der Vaart in der Nationalmannschaft trotz seiner sportlichen Talfahrt im Verein noch großes Vertrauen genießt und auch noch ein Tor erzielt hat, gibt ihm Auftrieb: "So ein Tor in so einer schwierigen Zeit. Mein Name stand auf der Anzeigetafel. Das tut gut in meiner Situation." Van Marwijk machte seinen Spielmacher sogar zum Kapitän: "Das war eine Überraschung. Das macht mich glücklich und gibt ein gutes Gefühl."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal