Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Primera Division in Argentinien beginnt verspätet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Argentinien  

Primera Division gerettet - Liga startet eine Woche später

19.08.2009, 12:08 Uhr | dpa

Wenn Julio Grondona sein Okay gibt, kann der Liga-Start endlich erfolgen. (Foto: imago)Wenn Julio Grondona sein Okay gibt, kann der Liga-Start endlich erfolgen. (Foto: imago) Aufatmen bei den argentinischen Fußballfans: Mit einer Woche Verzögerung soll nun kommenden Samstag doch noch der Anpfiff zur Saison in der hoch verschuldeten 1. Liga des südamerikanischen Landes kommen. Zudem werden die Spiele künftig nicht mehr im Bezahlfernsehen, sondern vor allem im staatlichen, für die Zuschauer kostenlosen Fernsehen übertragen. Dies teilte der Sprecher des nationalen Fußballverbandes AFA, Ernesto Cherquis Bialo, nach Beratungen mit der Regierung und den Klub-Präsidenten in der Hauptstadt Buenos Aires mit.

Die Übertragungsrechte würden jedoch nicht aus dem Staatshaushalt finanziert, betonte Cherquis Bialo. Bisher hatte es gehießen, der Staat werde etwa 600 Millionen Pesos (110 Millionen Euro) für die Übertragungsrechte zahlen.

Kolumbien Hooligans = Terroristen
Argentinien Liga-Start verschoben

Enormer Schuldenberg

Eigentlich hätten die Spiele der Primera Division schon vergangenen Samstag beginnen sollen. Doch das AFA-Exekutivkomitee hatte angesichts von Millionen-Schulden der Vereine bei den Spielern, beim Fiskus und beim Verband die Notbremse gezogen. Die Klubs stehen allein bei ihren Fußballern nach Angaben der Spielervereinigung FAA mit 40 Millionen Pesos (umgerechnet etwa 7,2 Millionen Euro) in der Kreide. Doch dies ist nur ein kleiner Teil der Gesamtschulden. Argentinische Medien rechneten die Außenstände beim Fiskus und dem Fußball-Verband hinzu und kamen auf die stolze Summe von schätzungsweise 720 Millionen Pesos (rund 132 Millionen Euro).

Free-TV statt Bezahlfernsehen

Die AFA hatte angesichts der finanziellen Notlage einen Exklusiv-Vertrag mit dem privaten Bezahlsender TSC für die Übertragung der Spiele mit einer Laufzeit bis zur Saison 2013/2014 einseitig gekündigt. Hintergrund waren die als zu niedrig angesehenen Zahlungen von TSC. Nun soll alles anders werden. Im staatlichen, per Antenne zu empfangenden und kostenlosen Sender Canal 7 und anderen privaten Sendern würden künftig zwei Spiele freitags und vier Spiele jeweils samstags und sonntags übertragen, versicherte Cherquis Bialo. Weitere Einzelheiten, vor allem zum Preis der Übertragungsrechte und ihrer Finanzierung, nannte er zunächst nicht. Die Vereinbarung mit der Regierung muss noch vom mächtigen AFA-Präsidenten Julio Grondona abgesegnet werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017