Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Hooligan: Nach Krawallen von London drohen Klubs hohe Geldstrafen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

England  

Nach den Krawallen drohen hohe Geldstrafen

27.08.2009, 17:24 Uhr | dpa

Ausschreitungen, wie beim Spiel West Ham United gegen FC Millwall, haben im Fußball nichts zu suchen. (Foto: imago)Ausschreitungen, wie beim Spiel West Ham United gegen FC Millwall, haben im Fußball nichts zu suchen. (Foto: imago) Nach den heftigen Fan-Krawallen beim Pokalspiel zwischen dem Premier-League-Verein West Ham United und dem benachbarten Drittligisten FC Millwall müssen beide Vereine mit hohen Geldstrafen rechnen. Eine Disqualifikation droht West Ham, das das Skandalspiel mit 3:1 gewann, nach Informationen der Zeitung "The Times" wohl aber nicht mehr.

Allerdings müssen die Hammers die nächste Runde im traditionsreichen FA-Cup womöglich ohne Zuschauer austragen, berichtete die "Times" in ihrer Online-Ausgabe. Der englische Fußballverband FA lehnte unter dem Hinweis, dass die Ermittlungen andauerten, eine Stellungnahme ab.

England Schwere Krawalle in London
Italien Snijder unterschreibt bei Inter
Bolivien Brutaler Karate-Kick

Nachverfolgung der rassistischen Gesänge

Beide Vereine hatten zuvor neben den Ausschreitungen an sich auch rassistische Ausfälle mancher Fans, darunter sogenannte "Affenrufe", scharf verurteilt. "Für Rassismus ist absolut kein Platz in unserer Gesellschaft", hieß es in einer Erklärung von Millwall. West Ham, wo der deutsche U20-Auswahlspieler Savio Nsereko unter Vertrag ist, kündigte an, die Gesänge genau zu verfolgen und gegebenenfalls hart zu bestrafen. "Ich habe es gehört, aber das ist Fußball", sagte Hammers- und England-Stürmer Carlton Cole, dem die Beleidigungen unter anderem galten. "Mir ist das egal. Ich weiß, dass ich kein Affe bin. Ich bin vielleicht so stark wie ein Gorilla, aber ich bin kein Affe."

Hooligans außer Kontrolle

Vor, während und nach dem Ost-Londoner Derby war es rund um das Upton-Park-Stadion immer wieder zu Prügeleien und Ausschreitungen gekommen. Einem 44-Jährigen wurde mit einem Messer in die Brust gestochen. Die Polizei nahm 13 Personen fest. Während des Matches überrannten Fans beider Klubs drei Mal die Stadion-Ordner und nahmen das Spielfeld in Besitz, sodass die Partie gestoppt werden musste. Hunderte Sitze wurden aus ihren Verankerungen gerissen.

Sicherheitsvorkehrungen werden überprüft

Als Gastgeber der Partie muss insbesondere West Ham gegenüber der FA nachweisen, dass die Sicherheitsvorkehrungen adäquat waren. Die Londoner Polizei stellte sich derweil hinter den Verein. "Wir haben eng mit West Ham United, der Transportpolizei und der Kommune zusammengearbeitet, um Vorfälle zu minimieren. Es scheint, als sei eine kleine Anzahl von Fans darauf aus gewesen, eine Konfrontation herbeizuführen", hieß es in der Erklärung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal