Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Sir Alex Ferguson kritisiert Schiedsrichter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

England - Premier League  

Alex Ferguson kritisiert Fitness der Schiedsrichter

04.10.2009, 11:35 Uhr | sid, dpa

Alex Ferguson äußert außergewöhnliche Kritik. (Foto: imago)Alex Ferguson äußert außergewöhnliche Kritik. (Foto: imago) Nach dem ärgerlichen Ausrutscher im Titelrennen wartete Sir Alex Ferguson mit einer ungewöhnlichen Schiedsrichter-Schelte auf. Manchester Uniteds Trainer tadelte Alan Wiley für dessen fehlende Fitness und fühlte sich durch den Referee um die Chance auf zwei Punkte im Fernduell mit Michael Ballacks FC Chelsea gebracht. "Er war einfach nicht fit genug für ein Spiel auf diesem Niveau. Die Fitness der Spieler, das Tempo des Spiels erforderten einen fitten Schiedsrichter", sagte Ferguson nach dem 2:2 gegen Sunderland.

Mit nun 19 Punkten konnte sich Titelverteidiger ManUnited vor dem Verfolger-Duell zwischen Chelsea (18 Punkte) und dem FC Liverpool (15) nicht wie erhofft absetzen.

Aktuell Ergebnisse und Tabelle der Premier League
Torjäger Die besten Schützen der Premier League

Ferguson mit Rundumschlag

"Er brauchte 30 Sekunden um eine Gelbe Karte zu zeigen. Ich glaube, er hat ein Päuschen eingelegt, als er den Namen des Spielers notierte. Es war lächerlich", echauffierte sich Ferguson. Nach dem ManU-Ausgleich in der Nachspielzeit durch ein Eigentor von Anton Ferdinand hätte sich der Trainer-Routinier zudem zusätzliche Nachspielzeit gewünscht. "Das ist doch ein Armutszeugnis. Im Ausland gibt es Schiedsrichter, die sind fit wie Metzgers Hund. Unser Schiedsrichter war es heute nicht", so ein verärgert Ferguson.

Premier League Glückliches Remis für Manchester

Wiley und Ferguson haben besonderes Verhältnis

Fergusons besonderes Verhältnis zu Schiedsrichter Wiley hat eine Vorgeschichte. Dem 49-Jährigen hatte er vor einem Jahr nach einer Partie gegen Everton vorgehalten, seine Spieler nicht ausreichend vor Fouls des Gegners zu schützen. Vor zwei Wochen schienen die Animositäten aber beigelegt. Beim Manchester-Derby sah man Ferguson nach dem Siegtreffer von Michael Owen in der sechsten Minute der Nachspielzeit gemeinsam mit dem als viertem Offiziellen eingesetzten Wiley an der Seitenlinie plaudern und lachen.

Weitere News aus der Premier League

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017