Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Serie A: Anklage fordert 15 Jahre für Polizisten-Tötung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Italien - Serie A  

Polizisten-Tod: Fan zu 14 Jahren Haft verurteilt

09.02.2010, 18:31 Uhr | sid, dpa

Der Polizist Filippo Raciti verstarb bei Fan-Krawallen 2007. (Foto: dpa)Der Polizist Filippo Raciti verstarb bei Fan-Krawallen 2007. (Foto: dpa) Ein 20 Jahre alter Fußball-Fan ist in der sizilianischen Stadt Catania zu 14 Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt worden. Antonio Speziale war vor drei Jahren an den Krawallen am Rande des Serie-A-Derbys zwischen Catania Calcio und US Palermo beteiligt, bei denen der Polizist Filippo Raciti ums Leben kam.

Speziale, der am 2. Februar 2007 noch minderjährig war und sich daher vor einem Jugendgericht verantworten musste, soll mit anderen Randalierern ein Waschbecken aus den Toilettenanlagen der Nordkurve des Angelo-Massimino-Stadions herausgerissen und es von der Tribüne geworfen haben. Dabei wurde Raciti getroffen. Der Polizist war an den schweren inneren Verletzungen gestorben.

Ausschreitungen Festnahmen und Verletzte bei Lazio-Training
Lazio Rom Albtraum-Debüt für Hitzlsperger
Serie A Hitzlsperger verpatzt Debüt, Krawalle in Udine

t-online.de Shop LCD und Plasma-Fernseher: Top-Angebote!

Weiterer Krawallmacher vor Gericht

Im Zusammenhang mit dem Tod von Raciti steht ein weiterer 21 Jahre alter Krawallmacher vor Gericht, für den die Staatsanwaltschaft von Catania eine Haftstrafe von elf Jahren gefordert hat. Bei den Ausschreitungen in Catania waren im Februar 2007 insgesamt 41 Personen festgenommen worden, darunter 15 Minderjährige. Nach Racitis Tod hatte das italienische Parlament ein strenges Anti-Gewalt-Gesetz verabschiedet.

Aktuell Tabelle und Ergebnisse der Serie A
Serie A Die aktuelle Torjägerliste
t-online.de Shop Wii Sports & Fitness

Witwe zeigt sich zufrieden

Die Verteidigung des Hauptverdächtigen wollte sich vor ihren Plädoyers nicht zum geforderten Strafmaß äußern. Die Witwe des Polizisten war mit dem Vortrag der Anklage zufrieden. "Es gib keine Strafe, die mir meinen Mann zurückbringt. Ich will einfach nur Gerechtigkeit und die Staatsanwaltschaft hat die Vorgänge von damals exakt rekonstruiert", sagte Marisa Raciti.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal