Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Premier League: Manchester United setzt FC Chelsea unter Druck

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

England - Premier League  

Manchester United schlägt Tottenham und hält Kurs

24.04.2010, 16:28 Uhr | dpa, dpa

Premier League: Manchester United setzt FC Chelsea unter Druck. Sorgte für die erneute United-Führung: Nani. (Foto: imago)

Sorgte für die erneute United-Führung: Nani. (Foto: imago)

Auch ohne Torjäger Wayne Rooney hat Englands Meister Manchester United seine Titelambitionen nachdrücklich unterstrichen. Die Red Devils schlugen Tottenham Hotspur mit 3:1 (0:0). Manchester setzte damit Michael Ballacks FC Chelsea unter Druck, das den 36. Spieltag gegen Stoke City komplettiert. Der FC Arsenal kam gegen Manchester City indes nicht über ein torloses Remis hinaus.

Mit dem deutlichen Sieg übernahm Manchester, das auf die vierte Meisterschaft in Serie und einen historischen 19. Titelgewinn hofft, mit 79 Punkten zumindest für 24 Stunden die Tabellenführung von Chelsea (77).

Owen Hargreaves wieder an Bord

Nach den jüngsten Siegen über die Titelaspiranten FC Arsenal und Chelsea ließ Tottenham in Manchesters Stadion Old Trafford über weite Strecken die gewohnte Brillanz und Angriffslust vermissen. Manchester fehlte Rooney wegen eines Leistenproblems. Der frühere Bayern- Mittelfeldspieler Owen Hargreaves gehörte hingegen zum ersten Mal seit 580 Tagen wieder zum Aufgebot.

Ryan Giggs bringt die Red Devils in Führung

Erst nach dem Wechsel gelang dem Meister die Führung. Nachdem Spurs Benoit Assou-Ekotto United-Angreifer Patrice Evra im Strafraum von den Beinen geholt hatte, verwandelte Mittelfeldroutinier Ryan Giggs den fälligen Strafstoß (58. Minute). Die Spurs schlugen durch Ledley King zurück (70.). Doch ein schöner Treffer von Nani (81.) und ein weiterer, von Giggs verwandelter Foulelfmeter (86.) ließen Tottenham am Ende keine Chance.

Citizens punkten bei Arsenal

In Arsenals Emirates-Stadion hatten beide Teams Chancen, ließen aber selten ihre Klasse aufblitzen. Die Einwechselung des früheren Arsenal-Profis Emmanuel Adebayor auf Seiten der Citizens in der 52. Minute belebte die Partie, die aber am Ende keinen Sieger verdiente.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal