Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Strafarbeit nach WM-Aus? FIFA ermittelt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Strafarbeit nach WM-Aus? FIFA ermittelt

11.08.2010, 14:28 Uhr | sid, sid

. Wurde die nordkoreanische Nationalmannschaft wegen ihres schlechten Abschneidens bei der WM bestraft? (Foto: imago)

Wurde die nordkoreanische Nationalmannschaft wegen ihres schlechten Abschneidens bei der WM bestraft? (Foto: imago)

Gerüchte über öffentliche Demütigungen der nordkoreanischen Nationalspieler sowie Strafarbeit für Trainer Kim Jong-Hun sorgen beim Weltverband FIFA vier Wochen nach dem Ende der WM für Aufruhr. FIFA-Präsident Joseph S. Blatter bestätigte in Singapur, dass der Weltverband bereits Ermittlungen gegen Nordkorea aufgenommen hat. "Wir haben dem nordkoreanischen Fußball-Verband einen Brief geschrieben. Wir wollen herausfinden, ob die Medienberichte über die Bestrafungen einiger Spieler und des Trainers wahr sind. Das ist ein erster Schritt, wir werden sehen, was wir für eine Antwort bekommen. Es ist nicht einfach", sagte Blatter. Nordkorea war bei der WM in Südafrika nach drei Pleiten in der Vorrunde sang- und klanglos ausgeschieden.

Zwangsarbeit auf der Baustelle?

Im Auftaktmatch gegen Brasilien (1:2) hatte das Team um den Neu-Bochumer Jong Tae-Se lange gut mitgehalten, gegen Portugal (0:7) und die Elfenbeinküste (0:3) war Nordkorea jedoch chancenlos. Dass ausgerechnet das 0:7-Debakel gegen Portugal erstmals in der Geschichte Nordkoreas live im TV übertragen wurde, schmerzte vor allem Diktator Kim Jong-Il. Die Führung des kommunistischen Regimes hatte deshalb alle Nationalspieler nach der Rückkehr aus Südafrika aufgefordert, Trainer Kim öffentlich zu kritisieren. Kim musste zudem aus der Arbeiterpartei austreten und wurde zu harter körperlicher Arbeit auf einer Baustelle veruteilt.

"Ideologische Kritik" auf der Bühne

Die Spieler mussten unterdessen auf einer Bühne in Pjöngjang sechs Stunden lang "ideologische Kritik" über sich ergehen lassen. Auch Asiens Verbands-Präsident Mohamed bin Hammam stattete vor drei Wochen der nordkoreanischen Mannschaft einen Besuch ab, Trainer Kim war indes nicht aufzufinden. "Ich habe von ihm nichts gehört. Es gibt Berichte, dass einige Spieler gequält wurden, aber ich habe das nicht mit meinen eigenen Augen gesehen. Die Ermittlungen der FIFA werden die Luft sicher reinigen", sagte bin Hammam.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal