Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Ligue 1: Meister Marseille verliert auch das zweite Saisonspiel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ligue 1 - Olympique Marseille  

Meister Marseille liefert nur Negativ-Schlagzeilen

15.08.2010, 14:40 Uhr | sid, sid

Ligue 1: Meister Marseille verliert auch das zweite Saisonspiel. Marseilles Stürmerstar Mamadou Niang (li.) im Zweikampf mit Valenciennes' Remi Gomis. (Foto: Reuters)

Marseilles Stürmerstar Mamadou Niang (li.) im Zweikampf mit Valenciennes' Remi Gomis. (Foto: Reuters) (Quelle: Reuters)

Frankreichs Meister Olympique Marseille ist in eine Krise gestürzt. Die Schützlinge von Trainer Didier Deschamps erlitten beim FC Valenciennes eine hochverdiente 2:3 (0:0)-Schlappe und blieben damit auch nach dem zweiten Saisonspiel ohne Punktgewinn. "OM trägt sich zu Grabe", stellte die Sportzeitung "L'Équipe" in großen Lettern auf Seite eins fest. Zu allem Übel trägt Mittelfeldstar Hatem Ben Arfa mit Boykottdrohungen und Anwanderungsplänen Unruhe ins Team. "Ich kann wirklich nicht leugnen, dass die Situation schlimm ist", räumte Deschamps ein.

OM grüßt vom vorletzten Tabellenplatz und muss sich viel Spott gefallen lassen. Vorläufiger Tabellenführer ist Stade Rennes nach dem 3:0 beim AS Nancy mit vier Punkten vor dem punktgleichen Valenciennes.

In der zweiten Halbzeit eingetroffen

Nach der blamablen Heimschlappe gegen Neuling Caen zeigte Marseille im Stade Nungesser von Valenciennes eine ansprechende erste Halbzeit. Doch nach der Pause brach der hochgehandelte Titelverteidiger nach dem Führungstor der Hausherren durch Gaël Danic (48.) ein. Schon 14 Minuten später stand es nach Treffern von Stürmer Grégory Pujol (53. und 62.) 0:3. Die späten OM-Tore durch Taye Taiwo (82./Foulelfmeter) und David Ducourtioux (85./Eigentor) waren nichts weiter als Ergebniskosmetik. "Kein Eisatz, kein Talent - die Marseiller sind am Ende", schreibt das Fachmagazin "France Football".

Ben Arfa bleibt stur - und will unbedingt weg

Deschamps weiß, dass es "auch außerhalb des Platzes viel Negatives gibt". Gemeint sind nicht die fehlenden Verstärkungen des Champions-League-Teilnehmers, die der 41 Jahre alte Coach ("Wir sind unter Zeitdruck") fordert. Deschamps spielte auf "Enfant terrible" Ben Arfa an. Der 23-Jährige, der in Valenciennes nicht dabei war und zuletzt oft die Bank drücken musste, will weg zu Newcastle und stellte jetzt ein Ultimatum: "Ich bin kein Lückebüßer. Ich habe meinen Stolz, meine Würde", teilte der Mittelfeldlenker und Nationalspieler im Interview der "L'Équipe" unmissverständlich mit, "für Marseille spiele ich nie wieder. Notfalls spiele ich überhaupt nicht mehr."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017