Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Real: Masterplan mit Özil und Zidane

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spanien - Primera Division  

Real: Masterplan mit Özil und Zidane

01.09.2010, 09:04 Uhr | t-online.de, t-online.de

Real: Masterplan mit Özil und Zidane. Mesut Özil soll DAS Gesicht von Real Madrid werden. (Foto: imago)

Mesut Özil soll DAS Gesicht von Real Madrid werden. (Foto: imago) (Quelle: imago)

Mesut Özil wurde bei seinem Pflichtspiel-Debüt für Real Madrid beim enttäuschenden 0:0-Remis beim Außenseiter RCD Mallorca nur eingewechselt. Noch spielt der deutsche Nationalspieler im Star-Ensemble von Trainer José Mourinho nur eine Nebenrolle. Doch das soll sich nach dem Willen der Königlichen bald ändern. Özil soll Stück für Stück als neuer Zinedine Zidane aufgebaut werden und somit einen Gegenpol zu Lionel Messi bilden, der bei Erzfeind Barcelona als derzeit weltbester Fußballer gefeiert wird.

Die Madrilenen sollen bereits an einer Zusammenkunft zwischen Zidane und Özil arbeiten. "Es würde mich freuen, wenn das Treffen zustande kommt", sagte der Ex-Bremer der "Sport Bild".

Özil: "Zidane ist das Idol meiner Jugend"

Der Zehner des DFB-Teams ist seit seiner Kindheit ein Fan des ehemaligen französischen Weltfußballers. "Zidane ist das Idol meiner Jugend. Ich würde mir gerne einige Tipps von ihm holen", sagte Özil. Der Deutsch-Türke schwärmte bereits bei seiner Vorstellung in Madrid von "Zizou" und verzückte die Fans mit der Bekenntnis, dass er sich die Tricks des französischen Real-Spielmachers immer im Fernsehen angeschaut und versucht habe, sie auf einem Gelsenkirchener Bolzplatz nachzumachen. Damit eroberte Özil direkt die Herzen der Real-Anhänger, die sich nach den Zeiten zurück sehnen, als die Königlichen mit Zidane als Spielmacher 2002 letztmals die Champions League gewinnen konnten.

Foto-Show 
Deutsche bei Real Madrid

Sami Khedira und Mesut Özil sind nicht die ersten Deutschen im Trikot der... mehr zum Wettskandal

Zidane hat eine Ära geprägt

Von 2001 bis 2006 spielte Zidane für den spanischen Hauptstadtklub, wohin er für die damalige Rekord-Ablösesumme von 73,5 Millionen Euro von Juventus Turin gewechselt war. Verglichen damit war Özil mit einem Preis von 18 Millionen Euro ein Schnäppchen. Der 21-Jährige steht damit symbolisch für die neue Transferpolitik von Real: Keine fertigen Stars mehr für astronomische Ablösesummen verpflichten, sondern sie selbst entwickeln.

Lob von Superstar Messi

Die Konkurrenz beobachtet den Deutschen bereits aufmerksam. Das größte Lob kommt dabei ausgerechnet vom Rivalen aus Barcelona. "Özil hat bei Werder und besonders bei der WM in Südafrika gezeigt, was für ein Spieler er ist. Er ist technisch begabt, kann ein Spiel entscheiden", sagte der aktuelle Weltfußballer Messi.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal