Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Verkaufsschlacht um FC Liverpool jetzt vor Gericht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Milliardär Lim erhöht Angebot für FC Liverpool

12.10.2010, 14:46 Uhr | dpa, dpa

Verkaufsschlacht um FC Liverpool jetzt vor Gericht. Liverpool-Fans sind gegen amerikanische Eigentümer. (Foto: imago)

Liverpool-Fans sind gegen amerikanische Eigentümer. (Foto: imago)

Vor einem Londoner Gericht ist die Schlacht um den Verkauf des hoch verschuldeten englischen Premier League-Klubs FC Liverpool fortgesetzt worden. Der Richter soll klären, ob der Klub für die gebotenen 300 Millionen Pfund (343 Millionen Euro) an den US-amerikanischen Investor New England Sport Ventures (NESV) verkauft werden muss. Die bisherigen Eigner Tom Hicks und George Gillett - beide ebenfalls aus den USA - wollen weiter pokern. Das Gericht wird am Mittwoch eine Entscheidung verkünden.

Während sich beide Seiten im Gerichtssaal gegenseitig mit schweren Vorwürfen beharkten, stockte der milliardenschwere Geschäftsmann Peter Lim aus Singapur seinerseits sein Gegenangebot auf 320 Millionen Pfund (366 Millionen Euro) auf. Weitere 40 Millionen Pfund (45,7 Millionen Euro) stünden demnach für Spielerkäufe bereit. Der FC Liverpool steht derzeit auf Rang 18 in der Tabelle der Premier League und damit auf einen Abstiegsplatz.

FC Liverpool droht Insolvenzverfahren

Der Klub hat bei der Royal Bank of Scotland (RBS) 200 Millionen Pfund (229 Millionen Euro) Schulden. Die Bank drängt auf den zügigen Verkauf des Traditionsvereines von der Anfield Road. Dieser wurde von der Klub-Führung auch realisiert. Die Premier League und Liverpool-Coach Roy Hodgson hatten den Verkauf an die NESV, der auch die US-Baseballmannschaft Boston Red Sox gehört, befürwortet.

Allerdings argumentieren die US-Eigner jetzt, der Vereins-Vorstand habe eigenmächtig gehandelt und hätte den Verkauf ohne das Einverständnis der Eigentümer gar nicht komplett machen dürfen. Sie hatten dann ihrerseits zwei Vorstandsmitglieder geschasst und sie durch den Sohn von Hicks und eine weitere Vertrauensperson ersetzt. Sollte die Bank bis Freitag ihr Geld nicht zurückbekommen, droht dem FC Liverpool ein Insolvenzverfahren. Dieses würde unter Umständen einen Abzug von neun Punkten für das Premier-League-Team und damit möglicherweise auch den sportlichen Niedergang zur Folge haben.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal