Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

England: Gericht stärkt Liverpool, doch die Zeit drängt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kreditrückzahlung setzt Liverpool unter Druck

14.10.2010, 21:35 Uhr | dpa, dpa

England: Gericht stärkt Liverpool, doch die Zeit drängt. Die Kop-Fans haben genug von Gillett und Hicks. (Foto: imago)

Die Kop-Fans haben genug von Gillett und Hicks. (Foto: imago)

Das Ringen um den englischen Rekordmeister FC Liverpool geht unvermindert weiter. Der Gerichtshof in London hat den Verkauf der Reds grundsätzlich erlaubt. Es stoppte damit auch gleichzeitig die einstweilige Verfügung, die ein amerikanisches Gericht den derzeitigen Besitzern Tom Hicks und George Gillett bewilligt hatte. Diese hatten sich so nochmals gegen den geplanten Verkauf des 18-maligen englischen Meisters an New England Sports Venture gewehrt.

Die Amerikaner Hicks und Gillett waren Stunden zuvor mit ihrer Klage gegen den Verkauf an die Besitzer des Baseball-Traditionsklubs Boston Red Sox vor dem London High Court gescheitert. NESV bietet für den mit 400 Millionen Euro verschuldeten FC Liverpool 350 Millionen Euro. Hicks und Gillett argumentieren, dass der gebotene Preis weit unter dem wahren Marktwert des Klubs liege und sprechen von einem "epischen Schwindel".

Liverpool muss bis Freitag einen Kredit zurückzahlen

Die Klage der beiden derzeitigen Eigner richtete sich gegen den Hauptkreditgeber Royal Bank of Scotland sowie drei Vorstandsmitglieder. Hicks und Gillett fordern umgerechnet 1,1 Milliarden Euro Schadensersatz. Liverpools Vorstand bezeichnete die zunächst erwirkte Einstweilige Verfügung in einer Presseerklärung als "unvertretbar und schädigend" und ließ sie unverzüglich wieder aufheben.

Sollte der Verkauf nicht über die Bühne gehen, droht dem FC Liverpool ein Insolvenzverfahren. Der Klub muss bis Freitag bei der Royal Bank of Scotland einen Kredit von 270 Millionen Euro zurückzahlen. Ein Aufschub bei der bereits teilweise verstaatlichten Bank ist sehr unwahrscheinlich. Ein Insolvenzverfahren würde zu einem Abzug von neun Punkten für den in der Premier League auf einem Abstiegsplatz stehenden Klub führen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017