Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

WM 2010 in Südafrika: Durchwachsene Bilanz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

100 Tage nach WM: Stolz, Lasten und ein wenig Kater

18.10.2010, 10:57 Uhr | dpa, dpa

WM 2010 in Südafrika: Durchwachsene Bilanz. Seit der WM spärlich besucht: Das Cape Town-Stadion in Kapstadt (Foto: dpa)

Seit der WM spärlich besucht: Das Cape Town-Stadion in Kapstadt (Foto: dpa)

Südafrika zieht 100 Tage nach der Fußball-WM eine gemischte Bilanz. Unbestritten ist der Gewinn für das Ansehen des Landes. Auch die Freude über die einigende Woge des Patriotismus während der WM hallt nach - schließlich ist 16 Jahre nach dem Ende der Apartheid die Gesellschaft noch tief gespalten.

Allerdings macht sich auch Katerstimmung breit: Manche der spektakulären Stadien erweisen sich wie befürchtet als viel zu groß für die spärlich besuchten Spiele der Lokalmannschaften. Auch wirtschaftlich hat die WM weniger gebracht als erhofft - selbst in der Regierung ist der Groll auf den Weltfußballverband FIFA und seine strengen Auflagen deutlich spürbar.

Tourismusminister betont Marketingwert

Die WM "ist eine Erfolgsgeschichte, ...weit mehr als nur ein großes Sportereignis, sondern wesentlich für den Markennamen Südafrika", betonte Tourismusminister Marthinus van Schalkwyk. "Die WM hat Südafrika weltweit als fähiges, attraktives Land bekanntgemacht", so der Finanzminister der Provinz Western Cape, Alan Winde. Südafrika werde langfristig profitieren, er rechne mit mehr Auslandsinvestitionen und mehr Touristen.

Großer Image-Sprung

84 Prozent der ausländischen WM-Besucher seien mit einer besseren Meinung von Südafrika weggefahren als bei ihrer Ankunft. Dies sei Ergebnis einer Umfrage, berichtete FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke jüngst. Eine gründlichere Studie des unabhängigen "Reputation Instituts" (New York) zeigt, dass Südafrika dank der WM in den G8-Staaten binnen sechs Monaten der Image-Sprung von der Gruppe von wenig beliebten Ländern wie Venezuela, Ukraine oder Russland zu den deutlich positiver beurteilten Staaten wie Thailand und Peru gelang.

Willkommen in der Wirklichkeit

"Die größte Hinterlassenschaft der WM ist das erneuerte Selbstvertrauen", sagt Finanzminister Pravin Gordhan. Aber von dem Hochgefühl der WM-Wochen, als die Südafrikaner in seltener Einigkeit sich fröhlich feiernd daran berauschten, im Blickpunkt der Welt zu stehen, ist nicht mehr viel geblieben. "Für kurze Zeit waren wir alle Südafrikaner", schwärmt Winde. Aber der Alltag mit seinen Rassenschranken, der Kriminalität, Korruption und Massenarmut hat Südafrika schnell wieder in die harte Wirklichkeit katapultiert: Der Streik der Staatsangestellten, der von Ende August an für Wochen das Land lähmte, war nur ein Beleg von vielen.

Kosten-Nutzen-Rechnung ernüchternd

Inzwischen haben die Südafrikaner manche Illusionen über die WM begraben. Zwar wurden Milliarden in neue Straßen und Flughäfen gesteckt, die Polizei modernisiert. Aber die Kosten-Nutzen-Rechnung ist ernüchternd. Eine Studie des unabhängigen Instituts "Idasa" kommt zu dem Ergebnis, dass sich die WM für Südafrika kaum rentiert habe. "Selbst wenn die WM erfolgreich war für die Marke Südafrika, im Kampf gegen Afro-Pessimismus..., für den Tourismus, die Infrastruktur und die Konjunktur... müssen wir uns fragen, ob diese Ziele nicht auch ohne die Ausgabe von 55 Milliarden Rand (5,8 Milliarden Euro) hätten erreicht werden können", kritisiert die Studie. "Sind kollektive Begeisterung und Nationalstolz... das wert?"

Millionenverluste drohen

Vor allem die Zukunft der prächtigen WM-Stadien in Johannesburg, Port Elisabeth, Durban und Kapstadt ist fragwürdig. In Kapstadt hat die südafrikanisch-französische Gesellschaft Sail Stadefrance inzwischen den Betreiber-Vertrag gekündigt. Mit dem bildschönen, für vier Milliarden Rand gebauten Green Point Stadion drohten jahrelang Millionenverluste. Nun wird wohl der südafrikanische Steuerzahler einspringen müssen.

Wut auf die FIFA

Besonders bitter sind inzwischen die Kommentare über die FIFA, die bei der WM steuerfrei über zwei Milliarden einnehmen durfte. "Wir hätten gegenüber der FIFA nicht so oft Ja sagen dürfen", klagte Tourismus-Expertin Gillian Saunders. Besonders in Kapstadt war der Widerstand gegen ein neues Stadion groß, für das man nach der WM kaum Verwendung hätte. "Die haben uns gewaltig unter Druck gesetzt, wir konnten uns gar nicht wehren", sagte ein Minister mit finsterer Miene.

"Schnell zum Alltag zurückgekehrt"

Südafrikas Nationalheld Nelson Mandela hatte vor der WM gemeint, sie werde "die Welt verändern und den Grundstein für eine bessere Zukunft legen". Zumindest haben die Südafrikaner derzeit kaum das Gefühl, dass die WM ihr Land wirklich verändert habe. "Wir sind unheimlich schnell wieder zum Alltag zurückgekehrt", sagte Winde seufzend.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal