Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Alexander Frei tritt aus der Schweizer Nationalelf zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Alexander Frei: Rückzug aus der Nationalmannschaft

04.11.2010, 19:33 Uhr | dpa, sid, dpa

Alexander Frei tritt aus der Schweizer Nationalelf zurück. Tritt 2011 aus der Schweizer Nationalmannschaft zurück: Alexander Frei. (Foto: imago)

Tritt 2011 aus der Schweizer Nationalmannschaft zurück: Alexander Frei. (Foto: imago)

Der ehemalige Bundesliga-Profi Alexander Frei hat seinen Rückzug aus der Schweizer Nationalmannschaft angekündigt. Wie der Fußball-Verband der Eidgenossen mitteilte, will der 31 Jahre alte Stürmer nur noch bis zum Ende der laufenden Saison Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld zur Verfügung stehen. Sein letzter Länderspiel-Einsatz wäre voraussichtlich im EM-Qualifikationsspiel am 4. Juni 2011 gegen England. Frei, der in 77 Länderspielen 40 Tore erzielt hat, wählte einen Termin, "der den Verantwortlichen genügend Zeit lässt, personelle Alternativen zu suchen und zu finden".

"Ich bedaure die Pläne von Alex sehr, sich zu Ende der Saison aus der Nationalmannschaft zurückziehen zu wollen, weil uns damit einer der erfahrensten sowie erfolgreichsten Leistungsträger der letzten Jahre und der torgefährlichste Schweizer Stürmer aller Zeiten verloren geht", sagte Hitzfeld.

Pfiffe gegen Alexander Frei

Frei war in den vergangenen Länderspielen von den eigenen Fans ausgepfiffen worden. Der Angreifer des FC Basel hatte zuletzt im September 2009 im Schweizer Nationaltrikot getroffen. Seit sieben Partien ist er erfolglos.

Frei: "Habe Signale berücksichtigt, wonach meine Zeit im Nationalteam abgelaufen sei"

"In meine Entscheidung habe ich die zahlreichen positiven Wünsche, Bitten und Ratschläge jener Menschen mit einbezogen, die mich zu einem Weitermachen im Nationalteam ermunterten", wurde der Kapitän auf der Webseite des Schweizer Fußballverbandes zitiert. "Genau so habe ich die Signale jener Gruppen berücksichtigt und ernst genommen, die in letzter Zeit keinen Hehl aus ihrer Meinung machten, wonach meine Zeit im Nationalteam abgelaufen sei."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Russicher Riesenbomber 
Tu-160 ist das größte Kampfflugzeug der Welt

35 Stück wurden bisher gebaut, 16 Stück sind im Dienst. Gedacht sind die Flugzeuge für den Einsatz an weit entfernten Zielen. Video


Shopping
Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur online Vorteil nutzen: 24 Monate - 10 % sparen bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal