Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Diouf geht auf schwer verletzten Gegenspieler los

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Diouf geht auf schwer verletzten Gegenspieler los

12.01.2011, 08:46 Uhr | t-online.de, t-online.de

Diouf geht auf schwer verletzten Gegenspieler los. Der Schotte Jamie Mackie liegt am Boden, El-Hadji Diouf (re.) pöbelt weiter. (Foto: Reuters)

Der Schotte Jamie Mackie liegt am Boden, El-Hadji Diouf (re.) pöbelt weiter. (Foto: Reuters)

Keine Spur von Fairplay im FA-Cup: Beim Sieg der Blackburn Rovers bei den Queens Park Rangers (1:0) beschimpfte Rovers-Stürmer El-Hadji Diouf seinen Gegenspieler Jamie Mackie auf das Übelste - als dieser nach einem Tackling mit einem doppelten Beinbruch am Boden lag. "Fuck you, fuck your leg! You're a disgrace", wird der wutentbrannte Senegalese zitiert. Übersetzt in etwa: "F*** dich, scheiß auf dein Bein! Du bist eine Schande!" Doch damit nicht genug - dann griffen Mackies Rangers-Kollegen Diouf scharf an. Über Twitter schwören sie Rache (sehen Sie die Pöbelszene in der Foto-Show).

"Ich habe schon immer gedacht, dass er ein Gossen-Junge ist. Ich würde ihn eine Kanalratte nennen. Aber das wäre eine Beleidigung für jede Kanalratte“, schimpfte Rangers-Coach Neil Warnock nach dem Spiel im britischen TV. "Ich kann solche Leute nicht ausstehen. Selbst die Blackburn-Spieler haben sich geschämt.“

Diouf ein rotes Tuch

Mackie selbst, der nun neun Monate auszufallen droht, muss sich im Zaum halten. "Ich versuche, nicht an Diouf zu denken", sagte der Schotte. "Denn sobald ich es tue, will ich am liebsten meinen Gips abreißen und ihn mir schnappen. Im Fußball ist kein Platz für Leute wie ihn. Er hat ganz klar eine Linie überschritten."

Mitspieler wollen Rache

Die Mitspieler des schottischen Nationalspielers sind ebenfalls furchtbar in Rage wegen Dioufs Verhalten. Über ihre Twitter-Accounts verbreiteten sie Drohungen und Hasstiraden. "Das Schwein wird noch bekommen, was es verdient", pöbelte Verteidiger Clint Hill. "Eines Tages wird er dafür bezahlen", schrieb Torwart Paddy Kenny. "Jeder bekommt das, was er verdient."

FA schreitet ein

Diouf hatte mit der Szene, in der sich Mackie verletzte, anfangs nichts zu tun. Sein Teamkollege Gael Givet kämpfte mit Mackie um den Ball und erst als der Rangers-Spieler verletzt am Boden lag, rastete Diouf aus. Der 29-Jährige war wütend über das gefährliche Einsteigen von Mackie, sah seinen Teamkollegen gefährdet. Givet musste im Anschluss tatsächlich behandelt werden, kam aber glimpflich davon. Wie die britische "Sun" berichtet, wird sich jetzt die FA mit den Vorfällen rund um Mackies Verletzung beschäftigen (sehen Sie die Pöbelszene in der Foto-Show).

Diouf ist, gelinde gesagt, kein Kind von Traurigkeit - die Liste seiner Ausfälle ist lang. Mehr als einmal wurde er bereits handgreiflich gegenüber Frauen und spuckte Fans und Gegenspieler an, seine Fahrerlaubnis verlor er schon einmal wegen Trunkenheit am Steuer.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal