Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Reporter beleidigt Schiedsrichter-Assistentin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sexistischer Sky-Reporter verliert Job

27.01.2011, 09:10 Uhr | t-online.de, dpa, t-online.de, dpa

Reporter beleidigt Schiedsrichter-Assistentin. Andy Gray vergaloppierte sich - und hat bei Sky keine Zukunft mehr. (Foto: imago)

Andy Gray vergaloppierte sich - und hat bei Sky keine Zukunft mehr. (Foto: imago)

Andy Gray ist in England eine Reporterlegende. Nun aber hat sich der ehemalige schottische Nationalspieler mit unhaltbaren Äußerungen innerhalb von wenigen Stunden gleich zweimal ins Abseits gestellt – und seinen Job verloren.

Den ersten Fehltritt leistete sich Gray am Wochenende mit seinem Reporterkollegen Richard Keys. Das Duo machte sich bei der Partie Wolverhampton Wanderers gegen den FC Liverpool (0:3) über Schiedsrichter-Assistentin Sian Massey lustig. "Jemand sollte runter gehen und ihr die Abseitsregel erklären", sagte Keys, "der Fußball ist verrückt geworden."

Es folgte ein Kommentar über West-Ham-United-Geschäftsführerin Karren Brady, die sich über die Benachteiligung von Frauen im Fußball beklagt hatte.  "Sie beschwert sich über Sexismus? Tu mir einen Gefallen, Schätzchen", sagte Keys.

Aussagen lösen Entrüstung in England aus

Die Kommentatoren wähnten sich abhörtechnisch in Sicherheit, doch die Mikrofone liefen. Die Aufnahmen wurden der Zeitung "Mail on Sunday" zugespielt. Die Veröffentlichung löste Entrüstung auf der Insel aus. Doch offenbar kümmerte dies Gray wenig. Keine 48 Stunden später lieferte er schon den nächsten frauenfeindlichen Spruch.

"Steck´ mir das Mikro in die Hose!"

Diesmal bat er seine Arbeitskollegin Charlotte Jackson, ihm "das Mikrofon in die Hose zu stecken". Damit er auch nicht falsch interpretiert werde, sagte er den Satz gleich zweimal. Dumm, dass auch diesmal alles auf Video festgehalten wurde. Nun zog der Sender die Konsequenzen: Gray, der seit 1992 für Sky Sports kommentiert und ein Jahresgehalt von rund 1,6 Millionen Pfund kassiert, wurde fristlos entlassen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal