Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Roberto Carlos flüchtet nach Russland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Roberto Carlos flüchtet nach Russland

13.02.2011, 12:12 Uhr | dpa, dpa

Roberto Carlos flüchtet nach Russland. Roberto Carlos fühlte sich in seiner Heimat bedroht. (Foto: imago)

Roberto Carlos fühlte sich in seiner Heimat bedroht. (Foto: imago)

Roberto Carlos flüchtet vor verärgerten Fans aus Brasilien. Nur ein Jahr nach der Rückkehr in sein Heimatland geht der Fußball-Star aus Angst um sich und seine Familie wieder ins Ausland. Der 37 Jahre alte Außenverteidiger wechsle zum russischen Klub Anschi Machatschkala, berichteten brasilianische Medien. Zuvor hatte Roberto Carlos seinen Vertrag mit dem SC Corinthians São Paulo aufgelöst. "Er hat viele Drohungen erhalten", erklärte Klubpräsident Andres Sanchez.

Fußball - Video 
Ecke direkt verwandelt

Das brasilianische Schlitzohr Roberto Carlos zaubert den Ball ins gegnerische Tor. Video

Die Corinthians-Fans sind verärgert, weil der Traditionsverein um die Altstars Roberto Carlos und Ronaldo schon in der Vorrunde aus dem südamerikanischen Meisterpokal Copa Libertadores ausgeschieden war. Vor dem Vereinssitz in São Paulo kam es zu gewalttätigen Protesten. Roberto Carlos und andere Profis sollen zudem von Fans mit anonymen Anrufen belästigt und auf den Straßen beschimpft worden sein.

Milliardär zahlt zehn Millionen Euro

Ein Vertreter von Anschi werde in São Paulo erwartet, um mit Roberto Carlos die letzten Vertragsdetails zu besprechen, berichteten verschiedene Medien. "Im Prinzip sind wir uns einig. Wenn nichts schief geht, fliegen wir Mittwoch oder Donnerstag nach Russland", so Roberto Carlos' Manager Fabiano Farah. Das Sportportal "Globo Esporte" meldete, der Weltmeister von 2002 werde in Russland einen Zweijahresvertrag unterzeichnen und zehn Millionen Euro bekommen.

Der Verein Anschi gehört dem russischen Milliardär Sulejman Kerimow. Neben Anschi war auch Los Angeles Galaxy an Roberto Carlos interessiert. Der Linksverteidiger habe sich letztlich aber für das "fantastische Angebot aus Russland" entschieden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Welche Maschine ist schneller? 
Panzer-Rennen: GM-5955 tritt gegen GM-577 an

Russische Journalistin jagt in einem der Kriegsfahrzeuge durchs Gelände. Video


Shopping
Shopping
congstar Allnet Flat Tarife inklusive Datenturbo

Unbegrenzt telefonieren & bis zu 4 GB Daten in D-Netz-Qualität! 25,- €* Wechselbonus bei congstar. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal