Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Scolari stichelt gegen Ballack: "Er war eifersüchtig"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Scolari gegen Ballack: "Er war eifersüchtig"

30.03.2011, 16:28 Uhr | sid, sid

Scolari stichelt gegen Ballack: "Er war eifersüchtig". Luiz Felipe Scolari (li.) attackiert Michael Ballack. (Montage: t-online.de)

Luiz Felipe Scolari (li.) attackiert Michael Ballack. (Montage: t-online.de)

Der ehemalige brasilianische Weltmeistertrainer Luiz Felipe Scolari hat heftige Vorwürfe gegen seinen früheren Spieler Michael Ballack erhoben. Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft sei "eifersüchtig" auf seinen Konkurrenten Deco gewesen, weil Scolari den portugiesischen Nationalspieler Ballack während seiner Zeit beim englischen Spitzenklub FC Chelsea vorgezogen habe, sagte Scolari dem brasilianischen Fernsehsender "TV Globo".

Ballack habe nicht verstanden, dass er nichts gegen ihn persönlich gehabt habe, ergänzte Scolari, sondern Deco deshalb habe spielen lassen, weil er das als besser für sein Team empfunden habe. Zudem warf Scolari Ballack mangelnde Kommunikationsfähigkeiten vor. "Ich wollte, dass Deco das Problem mit Ballack aus der Welt schafft. Aber das war nicht möglich. Sie haben nicht gesprochen", sagte der brasilianische WM-Coach von 2002.

Scolari macht Ballack für seine Entlassung mitverantwortlich

Schon unmittelbar nach seinem Rauswurf bei den Blues im Februar 2009 hatte Scolari Ballack sowie die Chelsea-Profis Didier Drogba und Petr Cech für seine vorzeitige Demission verantwortlich gemacht. Er bezeichnete das Trio damals als "meine Feinde". Ballack wehrte sich, bezeichnete die Vorwürfe als unwahr. Er lobte Scolari als "großen Trainer" und führte die Schwierigkeiten mit dem Coach auf sprachliche Probleme zurück.

Scolari legte auch gegen Drogba nach. Weil der ivorische Nationalspieler Probleme gemacht habe, habe er ihn verkaufen wollen. "Drogba glaubte, dass er der Star der Mannschaft war, und ich hatte Konflikte mit ihm. Ich wollte (Chelsea-Besitzer Roman) Abramowitsch überzeugen, Drogba gegen Adriano von Inter (Mailand) zu tauschen, weil der leichter zu kontrollieren gewesen wäre", sagte er.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal