Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Real Madrid: Jose Mourinhos neunjährige Serie gerissen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mourinhos neunjährige Serie gerissen

03.04.2011, 12:12 Uhr | sid, t-online.de

Real Madrid: Jose Mourinhos neunjährige Serie gerissen. Jose Mourinho vermisste beim Heimspiel gegen Gijon das Glück. (Foto: Reuters)

Jose Mourinho vermisste beim Heimspiel gegen Gijon das Glück. (Foto: Reuters)

Eine der unglaublichsten Serien des internationalen Fußballs ist beendet: Jose Mourinho, Trainer von Real Madrid, hat nach über neun Jahren wieder ein Heimspiel in einer nationalen Meisterschaft verloren. Das 0:1 (0:0) gegen Sporting Gijon beendete somit nicht nur die Meisterschaftsträume der Königlichen, sondern auch Mourinhos persönliche Serie von 150 Heimspielen ohne Niederlage.

Seine letzte Heimniederlage als Vereinscoach in einem Meisterschaftsspiel datiert vom 23. Februar 2002, als der Portugiese mit dem FC Porto 2:3 gegen den SC Beira Mar unterlag. Anschließend hielt Mourinho seine Weste bei den Stationen FC Chelsea und Inter Mailand sauber.

Barcelona nutzt Reals Patzer

Der Trainer erwies sich in der Stunde einer seiner größten Niederlagen als guter Verlierer. Mourinho gratulierte jedem einzelnen Spieler von Sporting Gijon zum historischen 1:0-Sieg im Estadio Santiago Bernabeu.

Titelverteidiger und Erzrivale FC Barcelona nutzte die Gunst der Stunde und vergrößerte mit dem 1:0 (0:0) beim bis dato drittplatzieren FC Villarreal den Vorsprung auf acht Punkte bei noch acht ausstehenden Spielen. Shakira-Freund Gerard Pique (67. Minute) sorgte mit seinem Treffer für den Erfolg der Katalanen.

Real glücklos

Angesichts des Vorsprungs von Barcelona schreibt Mourinho den Titel ab: "Die Mathematik sagt, dass wir den Titel noch nicht verloren haben. Aber objektiv betrachtet ist die Lücke zu groß. Glück gehört zum Fußball. Unser Gegner hatte alles, und wir keins", so Mourinho.

Mit dem Glück hadern wird vor allem der deutsche Nationalspieler Sami Khedira, der wie Mesut Özil 90 Minuten auf dem Platz stand. Der ehemalige Stuttgarter hätte fast allein die Pleite verhindern können. Doch die beiden Großchancen des Mittelfeldspielers sieben Minuten vor Schluss und in der Nachspielzeit wurden jeweils in letzter Sekunde auf der Linie von den aufopferungsvoll kämpfenden Gästen geklärt



Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017