Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Maradona beleidigt Nachfolger Batista

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Maradona beleidigt Nachfolger Batista

19.05.2011, 15:07 Uhr | dpa

Maradona beleidigt Nachfolger Batista. Diego Maradona hat das WM-Aus gegen Deutschland immer noch nicht verkraftet. (Foto: imago)

Diego Maradona hat das WM-Aus gegen Deutschland immer noch nicht verkraftet. (Foto: imago)

Selbst in der Wüste Dubais scheint Diego Maradona nicht zur Ruhe zu kommen. Die Tinte unter dem Vertrag mit seinem neuen Arbeitgebers Al-Wasl ist gerade erst getrocknet, schon hetzt Dieguito wieder gegen Sergio Batista, Maradonas Nachfolger als Trainer der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft. "Mich haben sie immer für alles kritisiert, und der jetzt das Sagen hat, der ist ein Stümper!", wetterte der Nationalheld in der argentinischen Sporttageszeitung "Ole".

Sport 
Maradona feiert Comeback als Trainer in Dubai

Argentinier wird in Zukunft den Club Al-Wasl übernehmen. Video

Stein des Anstoßes war die Nicht-Nominierung von Carlos Tevez von Manchester City für die Copa America (01.-24 Juli). "Die Sache mit Carlitos verstehe ich nicht", sagte Maradona. "Wenn jemand sagt, es gebe einen besseren Stürmer als Tevez, muss derjenige betrunken oder bescheuert sein."

WM-Aus gegen Deutschland schmerzt

Bei dem 50-Jährigen scheint der Stachel nach der verpatzten Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika noch immer tief zu sitzen. Im Viertelfinale gingen die Spieler des zweimaligen Weltmeisters Argentinien gegen Deutschland mit 0:4 unter. Anschließend endete Maradonas Engagement bei der Albiceleste, auch wenn er sich immer noch als der einzig wahre Nationaltrainer Argentiniens sieht.

In Dubai versucht Maradona jetzt erneut, im Trainergeschäft Fuß zu fassen - wenn auch zwei bis vier Nummern kleiner. In der Scheich-Liga wird er aller Voraussicht nach für zwei Jahre bei Al-Wasl an der Seitenlinie stehen. "Es ist eine wunderbare Erfahrung, so etwas habe ich gesucht", sagte Maradona dem argentinischen Sportsender TyC Sports.

"Es gibt gutes Geld"

Die neuen Erfahrungen scheinen für den Kapitän der argentinischen Weltmeister-Mannschaft von 1986 aber nicht das Wichtigste zu sein: "Es ist die Möglichkeit, in einem Land zu sein, in dem vielleicht nicht die ganz großen Stars sind, aber wo es eine Mannschaft zu führen gilt und gutes Geld gibt".

Diese Perspektive hat schon einige andere Fußball-Stars in die Wüste gelockt. Bei Al-Wasls Liga-Konkurrent Al-Ahli schnüren unter anderem Italiens Rekordnationalspieler Fabio Cannavaro und der ehemalige Mainzer Aristide Bance die Fußballschuhe.

Maradonas Verschwörungstheorie

Dafür, dass es ihn ausgerechnet nach Dubai und nicht zur nächsten großen Trainerstation verschlägt, hat Maradona seine eigene Begründung. "Wenn in Argentinien ein Spieler einen Verein anklagt, gibt es eine Vereinbarung zwischen den Klubs, dass den Spieler niemand mehr verpflichtet", erklärt der Ausgebootete: "Mit mir haben sie es ähnlich gemacht."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal