Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Griechischer Fußballverband stellt Betrieb ein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball - Griechenland  

Ungewöhnlicher Hilferuf des griechischen Fußball-Präsidenten

03.06.2011, 15:42 Uhr | t-online.de, dpa

Griechischer Fußballverband stellt Betrieb ein. Fans zünden Rauch und bengalische Feuer beim griechischen Pokalfinale. (Foto: Reuters)

Fans zünden Rauch und bengalische Feuer beim griechischen Pokalfinale. (Foto: Reuters)

Der griechische Fußballverband EPO hat aus Protest gegen Gewalt und Unregelmäßigkeiten seinen Betrieb eingestellt. Der mit großer Mehrheit der Provinzverbände getroffene Beschluss gilt ab dem 6. Juni 2011. Der Fußball in dem südeuropäischen Land wird seit Monaten von Gewalt und Skandalen heimgesucht.

Im griechischen Rundfunk sagte EPO-Präsident Sofoklis Pilavios, der Beschluss werde nicht wie ursprünglich von ihm vorgeschlagen auf unbestimmte Zeit, sondern vorerst für zehn bis 15 Tage gelten. "In dieser Zeit werden wir mit den gesunden Kräften des Fußballs reden. Wir müssen etwas tun, weil der Fußball stirbt", fügte er im Athener Sportradio hinzu.

EM-Qualifikation findet wie geplant statt

Pilavios ist nach eigenen Angaben sogar von anderen Funktionären bedroht worden. Zudem hätten sich zahlreiche Mannschaften mit gefälschten Dokumenten ihre Beteiligung an den verschiedenen Wettbewerben verschafft. Sollte sich in der von Pilavios gesetzten Frist keine dauerhafte Lösung finden, könnten in der kommenden Saison sogar keine Meisterschaften stattfinden. Den vorerst vielleicht letzten Meistertitel sicherte sich jüngst das Team von Olympiakos Piräus. Der erste "Verfolger" Panathinaikos Athen hatte am Schluss 13 Zähler Rückstand. Das Heimspiel der griechischen Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation am Samstag gegen Malta findet wie geplant statt.

Heftige Krawalle überschatten das Pokalfinale

Schon während der Saison hatten mehrfach Ausschreitungen den griechischen Fußball in Verruf gebracht. Beim Pokal-Halbfinale zwischen PAOK Saloniki und AEK Athen (0:1) stürmten kurz vor Spielende dutzende PAOK-Hooligans den Rasen. Spieler, Trainer und Schiedsrichter flüchteten in die Kabinen. Zuvor hatte eine Leuchtkugel AEK-Torwart Sebastian Saja getroffen. Er erlitt leichte Verbrennungen. PAOK musste eine Rekordstrafe von 250.000 Euro zahlen und ein Heimspiel ohne Zuschauer austragen.

Heftige Krawalle überschatteten schließlich auch das Pokalfinale zwischen AEK Athen und Atromitos Halkidona. Noch vor dem Ende der Partie stürmten hunderte Anhänger von AEK den Platz und griffen Spieler von Atromitos an. Schon vor der Partie hatte es Auseinandersetzungen zwischen Hooligans und der Polizei gegeben. Die Ordnungshüter setzten Tränengas und Schlagstöcke ein. Der 3:0-Erfolg von AEK geriet vollkommen in den Hintergrund.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal