Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Polizist versetzt Ex-Leverkusener Lazovic Elektroschocks

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ex-Leverkusener Lazovic von Polizist attackiert

19.06.2011, 16:20 Uhr | sid, dpa

Polizist versetzt Ex-Leverkusener Lazovic Elektroschocks. Der Ex-Leverkusener Angreifer Danko Lazovic spielt heute für Zenit St. Petersburg. (Foto: imago)

Der Ex-Leverkusener Angreifer Danko Lazovic spielt heute für Zenit St. Petersburg. (Foto: imago)

Ein übereifriger Polizist hat in der russischen Fußball-Liga für einen Skandal gesorgt: Nach Angaben des Titelverteidigers Zenit St. Petersburg soll nach dem 2:0-Auswärtssieg bei Nischni Nowgorod ein Polizist den Zenit-Stürmer Danko Lazovic mit einem Elektroschocker angegriffen haben. Der ehemalige Leverkusener, derzeit mit neun Treffern bester Torschütze in der russischen Liga, soll dabei Verbrennungen erlitten haben. Die Polizei und der gastgebende Verein wiesen die Behauptungen zurück. "Ein Polizist hat mich von hinten mit einer elektrischen Waffe im Rücken getroffen", sagte Lazovic auf der Internetseite des Vereins.

In einer Stellungnahme erklärte Zenit, dass die Verletzungen des serbischen Nationalstürmers bestätigt wurden und dass der Klub Bild- und Videomaterial an das russische Innenministerium und den nationalen Verband senden werde. Lazovic feierte nach dem Schlusspfiff vor den Gästefans und soll nach Angaben der Sicherheitsbehörden daraufhin von dem Polizisten aufgefordert worden sein, den Bereich zu verlassen.

Opfer Lazovic: "In Russland ist alles möglich"

In einer Stellungnahme räumte die Polizei zwar ein, dass der Beamte einen Elektroschocker in der Hand hielt, er soll diesen jedoch nicht abgefeuert haben. Lazovic habe nach dem Spiel sein Trikot in den Fanblock werfen wollen, da sei plötzlich der Polizist auf ihn losgegangen, so Angreifer Lazovic gegenüber russischen Medien: "In Russland ist offenbar alles möglich." Zenit will nun ein Ermittlungsverfahren beantragen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal