Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

FIFA verhaftet Hauptverdächtigen der Wettszene

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FIFA gelingt Schlag gegen Zockerkartell

26.06.2011, 11:17 Uhr | Spiegel-online, Spiegel Online

FIFA verhaftet Hauptverdächtigen der Wettszene. Die FIFA kämpft gegen die Wettmafia. (Foto: imago)

Die FIFA kämpft gegen die Wettmafia. (Foto: imago)

Es war ein Ausbildungszentrum für Manipulateure: Rajendran K. galt in der Wettszene als extrem umtriebig, nun wurde er festgenommen. Er soll nach "SPIEGEL"-Informationen Seminare darüber abgehalten haben, wie man professionell Spiele verschieben kann.

Der FIFA ist ein Schlag gegen die internationale Wettmafia gelungen. Am 8. Juni wurde der Singapurer Rajendran K., 51, in Malaysia verhaftet. Er soll eine Art Ausbildungszentrum für Wettmanipulateure geleitet haben. "K. brachte etlichen Personen professionell bei, wie und wo sie ansetzen müssen, um ein gewünschtes Spielergebnis zu erzielen", sagt Chris Eaton, Sicherheitschef des Fußball-Weltverbands FIFA.

Ausbildung für den Betrug

K., der als Buchmacher tätig war, soll demnach ein Netz von Manipulateuren aufgebaut haben. Laut Ermittlern hat er in einem Firmengebäude in Singapur gelehrt, wie man systematisch auf Schiedsrichter, Spieler und Funktionäre zugeht und zum Spielbetrug überredet. K. hielt offenbar Seminare darüber ab, wie teuer die Manipulationen in den Ligen sind und wie man das Bestechungsgeld in die jeweiligen Länder schmuggeln kann. K. verstand es auch, asiatische Wettanbieter in sein Netzwerk zu integrieren und über sie mit sehr hohen Limits auf die manipulierten Spiele zu setzen.

Manipulation mit System

Sein System soll trickreich gewesen sein: Er ließ Vereine und Verbände von angeblichen Vermarktungsfirmen ansprechen, die anboten, Trainingslager oder Freundschaftsspiele zu organisieren. So hatten es die Manipulateure leicht, bestochene Gegner und Schiedsrichter auflaufen zu lassen. Im Februar organisierte die Firma "Football for u" zwei Länderspiele in der Türkei , zwischen Estland und Bulgarien sowie Bolivien und Lettland. Beide Spiele stehen unter Verdacht, manipuliert worden zu sein.

Laut FIFA-Mann Eaton hatte der festgenommene K. enge Kontakte zu "Football for u": "Wir glauben, dass viele der internationalen Spielmanipulationen ihren Ursprung bei Kriminellen haben, die in Singapur und Malaysia leben."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal