Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Rassismus-Skandal beim AS Rom

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Das ist sehr beschämend"

11.08.2011, 09:37 Uhr | sid

Rassismus-Skandal beim AS Rom. Versteht die Welt nicht mehr: Ahmed Barusso vom AS Rom. (Foto: imago)

Versteht die Welt nicht mehr: Ahmed Barusso vom AS Rom. (Foto: imago)

Schon wieder ein Rassismus-Skandal im italienischen Fußball: Der ghanaische Mittelfeldspieler Ahmed Barusso vom Serie-A-Klub AS Rom ist nach dem Training von sogenannten Fans der eigenen Mannschaft tätlich angegriffen worden. Nach Angaben seines Beraters hätten einige Anhänger gegen das Auto des 26-Jährigen getreten und gerufen: "Hau ab!"

"Das ist sehr beschämend. Eine Gruppe Ultras hat Ahmed abseits des Trainings-Komplexes brutal angegriffen. Das war ein schlimmes Erlebnis", sagte Barussos Berater Leonardo Giusti. Der Ghanaer hat in vier Jahren erst drei Ligaspiele für die Roma absolviert und war die meiste Zeit ausgeliehen gewesen. In diesem Sommer hatte Barusso bisher alle Wechselmöglichkeiten ausgeschlagen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017