Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Paris Saint-Germain holt Startrainer Carlo Ancelotti

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die PSG-Scheichs angeln sich Toptrainer Ancelotti

02.01.2012, 11:18 Uhr | dpa

Paris Saint-Germain holt Startrainer Carlo Ancelotti. Traumgehalt bei PSG: Carlo Ancelotti. (Quelle: Reuters)

Traumgehalt bei PSG: Carlo Ancelotti. (Quelle: Reuters)

Mit einem prominenten Trainernamen will Paris Saint-Germain seine ambitionierten Zielen erreichen. Carlo Ancelotti hat sich mit großen Versprechen als neuer Coach des französischen Traditionsvereins vorgestellt.

"PSG ist ein fantastischer Klub. Ich will dabei helfen, ihn zu einem großen Verein in Europa zu machen", sagte der 52-jährige Italiener bei seiner Präsentation in Prinzenpark-Stadion.

Europas Spitze ist das große Ziel

Bei Paris Saint-Germain, der seit Juni von einer Investorengruppe aus Katar geführt und finanziert wird, wird Ancelotti Nachfolger von Antoine Kombouaré, der nach zweieinhalb Jahren trotz der jüngst erreichten ersten Herbstmeisterschaft seit 1996 beurlaubt wurde. In der Europa League und dem Ligapokal schied PSG früh aus.

Ancelotti übernimmt sein Amt nach Silvester. Als Referenzen bringt er zwei Siege in der Champions League mit dem AC Mailand (2003 und 2007) und den nationalen Titelgewinn in England mit dem FC Chelsea (2010) mit an die Seine. In London scheiterte er allerdings an der großen Aufgabe, das Trauma der Blues vom fehlenden Triumph in der Champions League zu beheben. Auch bei PSG sind die Ziele auf internationalen Erfolg ausgerichtet. Schon am Sonntag fliegt Ancelotti mit seinen neuen Schützlingen zur Vorbereitung auf die zweiten Saisonhälfte für fünf Tage nach Katar.

Paris wirft mit dem Geld nur so um sich

Der Italiener, der zunächst so schnell wie möglich Französisch lernen will, soll nach Berichten französischer Medien in Paris einen Vertrag bis Sommer 2014 unterzeichnen und dafür ein in der Ligue 1 bislang nicht dagewesenes Gehalt von bis zu sieben Millionen Euro pro Jahr beziehen. PSG-Sportdirektor Leonardo nahm dazu nicht Stellung. Der frühere brasilianische Nationalspieler sagte nur: "Man muss ihn nicht vorstellen, wir sind sehr glücklich, dass er zu uns kommt."

Die Erwartungen beim zweifachen französischen Meister (1986, 1994) sind groß. Dank der Finanzspritze der neuen Klubeigentümer aus Katar wurden im Sommer knapp 90 Millionen Euro für Verstärkungen ausgegeben. Im Winter will der Verein weitere Spieler holen. Im Gespräch sind neben dem englischen Kult-Kicker David Beckham Stars wie die Brasilianer Kaká (Real Madrid), Pato (AC Mailand) und Hulk (FC Porto) sowie der Argentinier Carlos Tévez (Manchester City).

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal